SoftMaker veröffentlicht Office 2010 für Windows

Die Bürosoftware ist nun vollständig zu Microsoft Office 2007 kompatibel. Sie enthält neben zwei Duden-Nachschlagewerken auch vier Langenscheidt-Wörterbücher. Eine Lizenz für bis zu drei PCs kostet 69,95 Euro.

SoftMaker Office 2010 für Windows

SoftMaker hat nach zweijähriger Entwicklungszeit die 2010er-Version seiner gleichnamigen Bürosoftware auf den Markt gebracht. SoftMaker Office 2010 für Windows ist zur aktuellen Version von Microsoft Office kompatibel und mit vier Langenscheidt-Wörterbüchern ausgestattet.

Die Suite beinhaltet die Textverarbeitung TextMaker, die Tabellenkalkulation PlanMaker, das Präsentationsprogramm Presentations und die Makrotool BasicMaker. Neben den Duden-Nachschlagewerken „Deutsches Universalwörterbuch“ und „Großes Fremdwörterbuch“ sind nun auch die vier Langenscheidt-Taschenwörterbücher „Englisch“, „Französisch“, „Italienisch“ und „Spanisch“ mit jeweils rund 130.000 Stichwörtern und Wendungen integriert, die sich in eine Fremdsprache und zurück übersetzen lassen.

TextMaker kann ab sofort Dateien im DOCX-Format von Microsoft Word 2007 ohne Formatierungsverluste lesen und schreiben. Gleiches gilt für XLSX-Dateien von Excel 2007 unter PlanMaker 2010.

Mit einem Chart-Modul für PlanMaker lassen sich jetzt Diagramme mit weichen Schatten, abgerundeten Kanten und verschiedenen Beleuchtungsquellen für Präsentationen erstellen. Neu sind auch eine Formelüberwachung zur Fehlersuche in Arbeitsblättern, ein Szenariomanager, externe Referenzen und eine Vervierfachung der Blattkapazität.

SoftMaker Presentations unterstützt nun Animationen und Folienübergänge auf DirectX-Basis sowie HTML-Export. Bildersammlungen können per Knopfdruck in eine Präsentation übernommen werden. Eine neue Sidebar zeigt beim Arbeiten wichtige Funktionen an, die zur aktuellen Situation passen.

Zudem führt SoftMaker in allen Programmen Dokumenten-Tabs ein, die ein schnelles Umschalten zwischen mehreren geöffneten Dokumenten ermöglicht. Eine Kantenglättung (Antialiasing) sorgt für eine bessere Darstellung von Grafiken und Zeichnungen. Der verbesserte PDF-Export speichert viele Zeichnungen nun als Vektorobjekte. Darüber hinaus stehen in allen Office-Komponenten neue Grafikeffekte wie weiche Schatten, Spiegelungen und „Glow“-Effekte zur Verfügung.

SoftMaker Office 2010 ist ab sofort für 69,95 Euro erhältlich. Ein Upgrade von einer früheren Version kostet 49,95 Euro. SoftMaker bietet auch eine kostenlose 30-Tage-Testversion (etwa 130 MByte) an.

Die Bürosoftware läuft unter Windows 7, Vista, XP und 2000. Eine Lizenz gilt für bis zu drei Rechner. Das komplette Office-Paket lässt sich auch direkt von einem USB-Stick betreiben.

Wie alle Programme von SoftMaker Office 2010 unterstützt auch PlanMaker Reiter zum Umschalten zwischen mehreren Dokumenten (Bild: SoftMaker).
Wie alle Programme von SoftMaker Office 2010 unterstützt auch PlanMaker Reiter zum Umschalten zwischen mehreren Dokumenten (Bild: SoftMaker).

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SoftMaker veröffentlicht Office 2010 für Windows

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *