Rumänischer Sicherheitsforscher bricht in Symantec-Website ein

Per SQL-Injection hat er sich Zugang zu einer SQL-Datenbank verschafft. Darin sind Passwörter, Nutzernamen und Seriennummern gespeichert. Die inzwischen geschlossene Lücke betraf Support-Seiten in Japan und Südkorea.

Ein rumänischer Sicherheitsforscher hat nach eigenen Angaben eine Sicherheitslücke in einer Symantec-Website gefunden. Durch eine sogenannte blinde SQL-Injection, die keine Fehlermeldung zurückliefert, sei es ihm gelungen, Zugriff auf Kundeninformationen und Passwörter zu erlangen.

In seinem Blog schreibt der Forscher, der sich selbst „Unu“ nennt, Symantec habe Passwörter von Kunden und Mitarbeitern unverschlüsselt in einer SQL-Datenbank gespeichert. Zudem habe er E-Mail-Adressen von Kunden mit zugehörigen Nutzernamen und 122.152 Seriennummern von registrierten Symantec-Produkten gefunden. Die Datenbank enthalte darüber hinaus auch Kreditkartendaten.

„Ich habe keine Daten gespeichert und nichts von dem, was ich gefunden habe, missbraucht“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. Sein Ziel sei es, vor Schwachstellen zu warnen und größeres Sicherheitsbewusstsein zu schaffen, so Unu.

Symantec hat den Angriff und die Lücke bestätigt. Das inzwischen geschlossene Leck betraf die Website pcd.symantec.com, worüber Endkunden-Support für Norton-Produkte in Japan und Südkorea angeboten wird. Nach Angaben des Unternehmens waren Kunden in anderen Ländern oder die Sicherheit seiner Produkte zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Wie The Register berichtet, hat Unu schon früher Lücken in Websites aufgedeckt, etwa den Internetauftritten von Kaspersky, F-Secure und des britischen Parlaments.

Laut Gunter Ollmann, Vizepräsident des Sicherheitsunternehmens Damballa, können auch Botnetze die von Unu genutzte Methode verwenden. Dann sei es nur eine Frage von Minuten, bis Schwachstellen ausgenutzt und Daten aus Datenbanken gestohlen würden. Sicherheitsteams könnten in dem Fall nicht mehr reagieren, um einen Angriff und den Verlust von Personendaten zu unterbinden.

Themenseiten: SQL, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Rumänischer Sicherheitsforscher bricht in Symantec-Website ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. November 2009 um 13:22 von macbenutzer

    die Steigerung von flüssig
    Da wird mir gleich wohler. Hacker heißen jetzt „Sicherheitsforscher“.
    Deshalb sind sie immer noch so nützlich wie Kropf oder hat sich
    in Punkto Sicherheit irgend etwas verbessert in den letzten Jahren?
    Wenn Sie mal eine Abofallen-Seite oder Kinderpornoseiten lahm legen würden
    aber da halten sie die Sicherheitsforscher schön raus.

    • Am 25. November 2009 um 14:43 von Gismo

      AW: die Steigerung von flüssig
      @ „oder hat sich in Punkto Sicherheit irgend etwas verbessert in den letzten Jahren?“

      Ja vieles, nur bekommt man nicht immer alles so mit. Sicherheitslöcher sind halt interessanter/bekannter als Sicherheitstechniken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *