US-Spammer zu über vier Jahren Haft verurteilt

Der als "Spam King" bekannte Alan Ralsky bekennt sich in allen Anklagepunkten schuldig. 2005 machte er mit betrügerischer Aktienwerbung 2,7 Millionen Dollar Gewinn. Zusätzlich zu seiner Gefängnisstrafe muss er 250.000 Dollar Geldbuße zahlen.

Alan Ralsky, der sich selbst als „Spam King“ bezeichnet, ist laut einem Bericht der Detroit Free Press zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Zudem muss er 250.000 Dollar Geldstrafe zahlen.

Bezirksrichterin Marianne O. Battani sah es als erwiesen an, dass der 63-Jährige bei einem betrügerischen Aktiengeschäft im Sommer 2005 2,7 Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) ergaunert hat. „Mit dem Urteil hat das Gericht klar gemacht, dass die Nutzung des Internets für betrügerische Zwecke mehrjährige Gefängnisstrafen zur Folge haben kann“, zitiert die Zeitung den zuständigen Staatsanwalt Terrence Berg.

Schon im Juni hatte sich Ralsky in allen Anklagepunkten schuldig bekannt, darunter betrügerische Verwendung von Telekommunikationsmitteln, E-Mail-Betrug und Verletzung des CAN-SPAM Act. Dieses Gesetz verbietet unter anderem irreführende Betreffzeilen in E-Mails und das Versenden von Nachrichten, die so aussehen, als kämen sie von Freunden oder Bekannten.

Ralsky, sein Schwiegersohn und andere Komplizen sollen durch Spammails künstlich den Preis von chinesischen Billigaktien in die Höhe getrieben haben. Als der Aktienwert hoch genug war, verkauften sie ihr Depot mit hohem Gewinn, während die geköderten Investoren leer ausgingen.

Themenseiten: Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Spammer zu über vier Jahren Haft verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *