Zahl der Twitter-Besucher erstmals rückläufig

Den Marktforschern von Nielsen zufolge schrumpfte die Besucherzahl im Oktober um 27,8 Prozent. ComScore ermittelt einen Rückgang um 8,1 Prozent. Allerdings sind in den Zählungen nicht die mobilen Zugriffe auf den Mikrobloggingdienst enthalten.

Der Mikrobloggingdienst Twitter scheint allmählich an seine Wachstumsgrenze zu stoßen. Einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Nielsen zufolge brachen die Zugriffe in den USA von September auf Oktober um 27,8 Prozent ein. ComScore ermittelte einen Besucherrückgang um 8,1 Prozent und Compete um 2,1 Prozent.

Ein Teil des Trafficschwunds sei allerdings darauf zurückzuführen, dass Anwender vermehrt spezielle Software zum Lesen von Tweets einsetzten, schreibt das Branchenportal eMarketer. 43 Prozent der Twitter-Mitglieder griffen inzwischen über solche Dienste auf ihre Tweets zu und nicht per Webbrowser.

Diese Nutzung werde von der Zählung ebenso wenig erfasst wie mobile Zugriffe. Inzwischen sollen sich 19 Prozent der Twitter-Nutzer ihre Tweets per SMS aufs Handy schicken lassen. Laut Nielsen hat im dritten Quartal 2009 in den USA erstmals die Hälfte aller Internetanwender über Smartphones auf das Internet zugegriffen.

Derweil kündigte Twitter-Geschäftsführer Dick Costolo einen Einstieg ins Werbegeschäft en. Im Gespräch mit Techcrunch sagte er, das Geschäftsmodell werde „faszinierend“ und „nicht traditionell“ sein. „Die Leute werden es lieben.“ Details nannte er allerdings nicht.

Themenseiten: Internet, Marktforschung, Twitter, comscore

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zahl der Twitter-Besucher erstmals rückläufig

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2009 um 19:00 von teek

    mobile zugriffe werden nicht erfasst?
    Was ist das denn für eine dumme Statistik? Gerade Twitter wird doch extrem von iPhone und vergleichbarem getragen. Also gerade wenn man unterwegs ist, macht es Sinn.

    Und das es nicht zur die Umsatzgenerierung Beiträtgt, hat ja nichts damit zu tun, das es dennoch genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *