„Bei der ERP-Auswahl auch auf das Bauchgefühl vertrauen“

Godesys-Vorstand Godelef Kühl räumt im ZDNet-Interview mit Vorurteilen über Pflichtenhefte auf. Er erklärt, warum sein Unternehmen einen "ERP-Knigge" herausgegeben hat und welche Rolle SaaS, Cloud Computing und Open Source im ERP-Markt künftig spielen.

Tipps zur Auswahl von ERP-Systemen gibt es reichlich, leichter macht das den Projektverantwortlichen die Entscheidung jedoch nicht. Schließlich ist gerade im Mittelstand die Investition in ein neues ERP-System für das Unternehmen erheblich, und sie binden sich für 10 bis 15 Jahre an einen Hersteller. Außerdem drohen erhebliche Schuldzuweisungen, wenn das System oder seine Einführung nicht funktioniert, wie das versprochen, geplant und gedacht war, denn schließlich ist es die tragende Säule des Unternehmens, ohne die weder Produktion noch Verkauf vernünftig arbeiten können.

Die Reaktion der Verantwortlichen ist nachvollziehbar, macht die Lage aber nicht besser. Sie fordern von den Herstellern in umfangreichen Pflichtenheften alle nur denkbaren Features, um sich für alle Eventualitäten zu wappnen. Da aber selbst den Autoren der Pflichtenhefte nicht immer ganz klar ist, was im Einzelnen abgefragt wird, verbitten sie sich Rückfragen oder Detailauskünfte – oft unter dem Hinweis darauf, dass man allen am Auswahlprozess beteiligten Anbietern die gleichen Chancen geben wolle.

Die Kritik am überladenen Pflichtenheft

Eine absurde und groteske Situation, findet Godelef Kühl, Vorstand des ERP-Anbieters Godesys. Seiner Ansicht nach muss man jedem, „der Pflichtenhefte ohne Kommentar einfach nur ausfüllt und zurückschickt, unterstellen, dass er entweder blöd oder gewissenlos ist, weil er keinerlei Möglichkeiten hat, den Prozess zu beeinflussen und den zukünftigen Kunden kennenzulernen.“ Er fordert Unternehmen auf, sich nicht länger hinter Pflichtenheften zu verschanzen, sondern bei der ERP-Auswahl auch auf das Bauchgefühl zu vertrauen. Das werde sie schnell darauf bringen, „dass es nicht nur SAP und Microsoft gibt.“

Den Grund, warum das Bauchgefühl oft unterdrückt wird, sieht Kühl darin, dass Anwender unsicher in die Auswahlprozesse hineingehen. Um sich sicherer zu fühlen, zögen sie dann Berater hinzu. Das Problem: Gerade Berater wollten Know-how oft mit riesigen Mengen an Papier dokumentieren. Damit sei den Firmen jedoch nicht geholfen, denn es entstehe nur unnötiger Ballast. Unternehmen sollten jedoch das, was im Pflichtenheft steht, selbst auf Sinnhaftigkeit überprüfen.

Für ein neues Verhältnis zwischen Anbietern und Kunden

Weitere Ideen und Anregungen, wie sich das Verhältnis zwischen ERP-Nutzern und ERP-Anbietern verbessern lassen könnte, hat Godesys zusammen mit dem ERP-Experten Professor Norbert Gronau von der Universität Potsdam in einem – mit einem Augenzwinkern geschriebenen – „ERP-Knigge“ zusammengefasst.

„Bei der Lektüre lernt man viel über das eigene Auswahlverhalten und darüber, wie aufgeschlossen man Innovationen gegenüber ist oder wie viel Wert beispielsweise auf technologische oder betriebswirtschaftliche Fragestellungen gelegt wird“, so Kühl. Denn ERP sei einfach nur ein Werkzeug zur Unternehmensführung. „Wir als Softwareunternehmen können Firmen nicht reorganisieren oder in ihren Prozessen verbessern, wir können ihnen aber das Werkzeug liefern, mit dem sie dies tun können.“

Im ZDNet-Video-Interview spricht Kühl außerdem darüber, warum es bei ERP seiner Ansicht nach nicht um eine einfache Kunden-Lieferanten-Beziehung, sondern um eine Partnerschaft geht, ob und wie Saas und Cloud Computing den ERP-Markt in den nächsten Jahren verändern und welche Bedeutung er Open Source im ERP-Markt beimisst.

[legacyvideo id=88073303]

Themenseiten: Analysen & Kommentare, ERP, IT-Business, Mittelstand, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu „Bei der ERP-Auswahl auch auf das Bauchgefühl vertrauen“

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2010 um 21:14 von Oliver Fischer/ERP-Guide.de

    Internet Portale hilfreich bei der ERP-Auswahl
    Bei der ERP-Auswahl ist es sehr einen möglichst umfassenden Überblick über die verfügbaren ERP-Systeme zu bekommen. Hierzu sind Informationsportale wie z. B. der http://www.ERP-Guide.de sehr hilfreich einerseits findet man im Branchenbuch Teil über 500 Firmen aus der Branche und kann sich dann unter Social ERP hintergrundinformationen aus Blogs, Tweets, Xing Gruppen und Facebook einträgen zu den Firmen holen.

    • Am 4. Mai 2014 um 17:02 von Anonym

      Leider verwechselt Herr Kühl die Begriffe. Das was ein Kunden an den ERP-Hersteller schickt heißt Anforderungskatalog. Wurde ein Hersteller letztendlich ausgewählt führt man Inverviews, Workshops beim Kunden durch. Der Kunde konkretisiert sein Anforderungen in einem Lastenheft. Der ERP-Hersteller verpflichtet sich diese Anforderungen zu erfüllen und erstellen ein Pflichtenheft. Erst dann kann der Vertrag unterzeichnet werden. Pflichtenheft ist der falsche Begriff!
      Dass viele Kunden diese Begriffe verwechseln weiss man in der Praxis. Aber als Experte muss man schon die richtigen Begriffe benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *