O2 kündigt nationalen Roamingvertrag mit T-Mobile

Kunden der Telefónica-Tochter können künftig nicht mehr auf das Netz der Telekom zugreifen. Dadurch spart O2 laut Analysten jährlich zwischen 150 und 170 Millionen Euro ein. Bis 2010 investiert das Unternehmen 3,5 Milliarden Euro in den Netzausbau.

O2 Deutschland kündigt zum Jahresende seinen nationalen Roamingvertrag mit T-Mobile. Das hat Konzernchef René Schuster im Gespräch mit der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“ bekannt gegeben. „Wir haben inzwischen ein sehr starkes Netz.“

In nicht von O2 selbst abgedeckten Regionen haben die Kunden des Mobilfunkanbieters bislang die Möglichkeit, das Netz von T-Mobile zu nutzen. Durch die Kündigung des Roamingvertrags spart die Telefónica-Tochter nach Schätzungen von Analysten jährlich zwischen 150 und 170 Millionen Euro ein.

Im Oktober 2007 hatte Telefónica angekündigt, bis 2010 rund 3,5 Milliarden Euro in den Ausbau seiner deutschen Festnetz- und Mobilfunkinfrastruktur zu investieren. Inzwischen beträgt die GSM-Netzabdeckung von O2 nach eigenen Angaben 99 Prozent.

Da das Unternehmen für die nächsten Jahre von einer zunehmenden Nutzung mobiler Datendienste ausgeht, hat es laut Schuster UMTS und HSDPA in Ballungsgebieten kontinuierlich ausgebaut und versorgt damit 63 Prozent der Bevölkerung. Im kommenden Jahr soll die UMTS-Versorgung auf 72 Prozent steigen.

Themenseiten: Business, Handy, Kommunikation, Mobil, Mobile, O2, T-Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu O2 kündigt nationalen Roamingvertrag mit T-Mobile

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2009 um 16:24 von carlmeister

    Kündigung ist Schnee von gestern
    wo kommt denn die Neuigkeit her?
    ich konnte schon seit Anfang 2009 nicht mehr in der Sächsischen Schweiz, Raum BadGottleuba (bis zur Grenze hin sind einige km) telefonieren… und es ist nicht daran gedacht, dass O2 da selbst einen Sendemast hinsetzt . Kommentar O2: weiterer Ausbau in dem Gebiet überhaupt nicht vorgesehen … was machen denn jetzt alle die bei O2 einen Vertrag haben… dürfte an den Grenzen zum Osten sehr viele treffen, besser bereits getroffen haben

  • Am 23. November 2009 um 17:18 von Karl

    oh oh o2
    mmhh ich kenne da aber noch etliche Ecken wo O2 nicht funktioniert, dafür aber T-Mobile wunderbar.

  • Am 24. November 2009 um 13:28 von MeierSepp

    Rechnet sich doch eins A!
    3,5 Mrd als 20-jähriges Darlehen kostet eine Telefonica wahrscheinlich etwa 4,20% p.a. Bei Annuitätischer Tilgung auf null innerhalb dieser 20 Jahre sind das jährliche Kosten von rund 257 Mio Euro. Im Vergleich zu den Roaming-Gebühren legen sie also nur etwa 100 Mio p.a. drauf und bekommen ’n super Netzausbau! Wer würde da nicht zuschlagen?! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *