Facebook mahnt Freundeverkäufer Usocial ab

Der Dienst hat den Verkauf von Freunden vorerst eingestellt. Fans von Facebook-Accounts kann man aber immer noch kaufen. Demnächst soll das Angebot zudem auf Gruppen ausgebaut werden.

Die sich selbst als „Social Media Marketing Company“ bezeichnende Firma Usocial hat mitgeteilt, dass sie wegen der von ihr gegen Geld angebotenen Facebook-Freunde und –Fans von den Anwälten des Netzwerks eine Abmahnung erhalten hat. Daraufhin habe man den Verkauf von Freunden vorübergehend eingestellt. „Fans“ kann man aber bei Usocial immer noch erwerben. Über die Website werden Pakete zwischen 1000 und 10.000 angeboten. Der Preis beginnt bei 197 Dollar.

Facebook-Nutzern, die aus eigener Kraft nicht so viele Freunde wie gewünscht für sich gewinnen konnten, hat Usocial.net bisher auch Pakete mit jeweils 1000 Freunden angeboten. Diese waren über die Website buchbar. Die Preise begannen bei 177 Dollar. Mehr als 5000 waren jedoch wegen Beschränkungen durch Facebook nicht möglich.

Nach Ansicht von CEO Leon Hill bewegt sich seine Firma im Rahmen des gesetzlich Erlaubten. Man wolle den Dienst daher nicht einstellen. Facebook wirft Usocial dagegen vor, mehrere Gesetze zu übertreten und illegal auf die Site zuzugreifen. Usocial bietet auch Twitter-Follower und YouTube-Views sowie gekaufte Popularität für Social-Bookmarking–Dienste wie Digg und Del.icio.us an.

Themenseiten: Business, Facebook, Networking, Soziale Netze, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Redakteur
Peter Marwan
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook mahnt Freundeverkäufer Usocial ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *