Bericht: AOL will ein Drittel aller Mitarbeiter entlassen

Laut Unterlagen, die AOL an die Börsenaufsicht übermittelt hat, will die Firma 2500 Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen sollen vorerst auf freiwilliger Basis erfolgen. AOL erhofft sich jährliche Einsparungen in Höhe von 300 Millionen Dollar.

AOL will 2500 Stellen weltweit abbauen. Die Zahl entspricht rund einem Drittel der Beschäftigten des Unternehmens. Es ist die zweite Kündigungswelle in diesem Jahr. Das meldet All Things Digital unter Berufung auf Unterlagen, die AOL bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat.

Nach Auskunft von CEO Tim Armstrong sucht AOL nach Mitarbeitern, die bereit sind, das Unternehmen freiwillig zu verlassen. Sollten sich nicht genug Freiwillige melden, sind Kündigungen nicht ausgeschlossen. Interessenten können sich ab dem 4. Dezember melden.

Die Umsetzung der Entlassungspläne ist von der erfolgreichen Abspaltung vom Mutterkonzern Time Warner und der Zustimmung des neuen Verwaltungsrats abhängig, heißt es in der Meldung. Ab dem 10. Dezember wird der Internetkonzern wieder als eigenständiges Unternehmen an der Börse geführt werden. Zu diesem Zeitpunkt soll auch das neue Board of Directors von AOL seine Arbeit aufnehmen.

AOL will mit dem Stellenabbau seine jährlichen Kosten um 300 Millionen Dollar senken. Im ersten Halbjahr 2010 erwartet das Unternehmen aber zusätzliche Ausgaben von 200 Millionen Dollar, die das Betriebsergebnis belasten werden.

Themenseiten: AOL, Business, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: AOL will ein Drittel aller Mitarbeiter entlassen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *