Telekom bittet Aktionäre um Zustimmung für geplanten Konzernumbau

Mobilfunk- und Festnetzgeschäft sollen zusammengelegt werden. Davon verspricht sich die Telekom mehr Wettbewerbsfähigkeit, bessere Kundenbindung und höhere Umsätze. Mittelfristig erwartet der Konzern positive Ergebniseffekte von 600 Millionen Euro.

Telekom-Chef René Obermann rief die Aktionäre auf, dem Zusammenschluss von T-Home und T-Mobile zuzustimmen (Bild: Deutsche Telekom).
Telekom-Chef René Obermann rief die Aktionäre auf, dem Zusammenschluss von T-Home und T-Mobile zuzustimmen (Bild: Deutsche Telekom).

Die Deutsche Telekom hat ihre Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Hannover zur Zustimmung für die geplante Neustrukturierung des Deutschlandsgeschäfts aufgerufen. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sollen T-Home und T-Mobile in Deutschland in einer Gesellschaft zusammengeführt werden.

„Jetzt ist die richtige Zeit für die Zusammenführung des Mobilfunk- und Festnetzgeschäfts. Zwei gesunde und wettbewerbsfähige Geschäftsbereiche werden gemeinsam noch stärker“, sagte Telekom-Vorstand René Obermann vor den versammelten Aktionären in Hannover. Damit reagiere der Konzern auf die Herausforderungen der Branche. Die Telekom werde künftig besser in der Lage sein, integrierte Lösungen und Services für Festnetz und Mobilfunk aus einer Hand anzubieten.

Von der Zusammenlegung erwartet die Telekom mittelfristig positive Ergebniseffekte von bis zu 600 Millionen Euro. „Heute hat nur jeder fünfte unserer 29 Millionen Kundenhaushalte sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom. Sollten wir von den übrigen Kunden auch nur ein Prozent als Doppelkunden gewinnen, kann unser Umsatz um bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr steigen“, so Obermann. Zudem seien Kunden mit Festnetz- und Mobilfunkvertrag wesentlich treuer.

Mit der Verschmelzung von Mobilfunk- und Festnetzgeschäft folgt die Telekom dem Beispiel anderer europäischer Telekomkonzerne wie France Telecom oder Swisscom. Vodafone Deutschland hatte seine Festnetztochter Arcor im Mai 2008 komplett übernommen.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom, Kommunikation, T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telekom bittet Aktionäre um Zustimmung für geplanten Konzernumbau

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2009 um 21:37 von Inge Tabbica

    Deutsche Telekom
    Ach ja, back to the roots. Es lebe das gute alte Fernmeldeamt. Alles in einer Hand, aber damals natürlich noch ohne Mobilfunk im heutigen Ausmaß. T-Online ist schon wieder eingefangen, T-Mobile wird es wohl bald und irgendwann ist auch die T-Systems wieder bei Mama. Es hat eigentlich gut funktioniert, damals.

    • Am 20. November 2009 um 12:58 von ginakatze

      AW: Deutsche Telekom
      ja stimmt, habe 42 Jahre Geschichte am eigenen Leibe miterlebt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *