Acer bringt 24-Zoll-Display mit Kontrastwert von 8.000.000:1

Der 16:9-Monitor S243HL erreicht laut Hersteller eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter. Er löst mit 1920 mal 1080 Pixeln auf. Der Preis beträgt 379 Euro.

Acer hat mit dem Modell S243HL einen 24-Zoll-Monitor mit einem dynamischen Kontrastwert von 8.000.000:1 angekündigt. Der Stromverbrauch soll im Normalbetrieb 17,15 Watt und im Standby-Modus 0,55 Watt betragen. Das verbaute TN-Panel löst mit 1920 mal 1080 Pixeln auf. Das Gehäuse des 16:9-Displays ist 1,5 Zentimeter dick.

Den Helligkeitswert des S243HL gibt Acer mit 250 Candela pro Quadratmeter, die Reaktionszeit mit 2 Millisekunden an. Der maximale Betrachtungswinkel liegt nach Unternehmensangaben horizontal bei 170 Grad und vertikal bei 160 Grad. Neben einem VGA-Eingang stehen zwei HDMI-Schnittstellen mit Unterstützung des Videokopierschutzes HDCP zur Verfügung.

Das 6,5 Kilogramm schwere Display lässt sich bis zu 5 Grad nach vorne und 15 Grad nach hinten neigen. Acer hat zwei Stereolautsprecher in das Gehäuse integriert.

Der Bildschirm kommt noch im November auf den Markt. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 379 Euro. Acer gewährt 36 Monate Garantie.

Der Acer S243HL löst mit 1920 mal 1080 Bildpunkten auf (Bild: Acer).
Der Acer S243HL löst mit 1920 mal 1080 Bildpunkten auf (Bild: Acer).

Themenseiten: Acer, Displays, HDTV, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Acer bringt 24-Zoll-Display mit Kontrastwert von 8.000.000:1

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2009 um 10:41 von Roland

    1920×1200 oder 1920×1080
    16:9 haben normalerweise 1920×1080 Auflösung, 16:10 1920×1200. Beim 16:10 haben also noch die Bedienelemente der DVD Player Software noch ausserhalb des Bildes Platz und stören nicht. Beim 16:9 ist das nicht mehr so. Schon wieder wird der Kunde beschissen. Die Panelhersteller können mit weniger Material bei 16:9 mehr Panels herstellen als bei 16:10 oder gar 4:3, was für Note- und Netbooks immer noch die beste Auflösung wäre, denn ich brauche das Gerät primär zum Arbeiten und nicht Video gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *