Linux-Backup: Mit diesen Utilities geht nichts mehr verloren

Zuverlässige Sicherungsprogramme müssen nicht teuer sein. Wichtig ist, dass sie die Funktionen enthalten, die den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen. ZDNet stellt eine Auswahl von zehn Programmen vor.

Ob nun in der IT-Branche tätig oder ein einfach nur ein Poweruser, es empfiehlt sich für jeden, ein Backup-Tool im Einsatz zu haben. Dieses Programm sollte zeitgesteuerte Backups, einmalige Backups, lokale Backups, Remote-Backups und viele andere Funktionen bieten.

Da die Open-Source-Gemeinschaft auch im Sicherungsbereich aktiv ist, gibt es zahlreiche proprietäre Lösungen auf dem Markt. Manche haben nur elementare Funktionen und sind kostengünstig, andere beherrschen zahlreiche Aufgaben und kosten viel Geld. Im Folgenden werden zehn ausgezeichnete Backup-Lösungen für das Betriebssystem Linux vorgestellt. Einige von ihnen funktionieren plattformübergreifend und sichern neben Linux- auch Windows- oder Mac-Systeme.

Fwbackups

Das Tool Fwbackups ist bei weitem die einfachste aller Linux-Backup-Lösungen. Sie funktioniert plattformübergreifend, hat eine benutzerfreundliche Oberfläche und kann einzelne Backups oder regelmäßige, zeitgesteuerte Backups durchführen. Fwbackups erstellt sowohl lokale wie auch Remote-Backups in den Formaten tar, tar.gz, tar.bz oder rsync. Die Anwendung sichert entweder einen ganzen Rechner oder eine einzelne Datei.

Mit Fwbackups ist es unglaublich einfach, Backups zu erstellen und wiederherzustellen und sogar regelmäßige zeitgesteuerte Fern-Backups zu planen. Man kann auch inkrementelle oder differentielle Backups einrichten, um den Vorgang zu beschleunigen. Im Unterschied zu vielen anderen Backup-Tools ist Fwbackups leicht zu installieren, weil man es höchstwahrscheinlich im Repository seiner Distribution findet.

Bacula

Bacula präsentiert sich als eine leistungsfähige Linux-Backup-Lösung. Als eine von ganz wenigen Open-Source-Backup-Lösungen ist es wirklich für Unternehmen geeignet. Doch geht mit dieser Eignung für den Unternehmenseinsatz auch ein Komplexitätsgrad einher, den man in keiner anderen Lösung findet. Im Unterschied zu anderen Anwendungen umfasst Bacula eine Reihe von Komponenten:

  • Director: Das ist die Anwendung, die ganz Bacula steuert.
  • Console: Hierüber kommuniziert man mit dem Bacula Director.
  • File: Das ist die Anwendung, die auf dem Rechner installiert wird, der gesichert werden soll.
  • Storage: Damit werden Lese- und Schreibvorgänge auf dem Storage durchgeführt.
  • Catalog: Diese Komponente ist für die verwendete Datenbank zuständig.
  • Monitor: Damit kann der Administrator den Status der verschiedenen Bacula-Tools überwachen.

Zwar ist Bacula nicht gerade die am leichtesten konfigurier- und nutzbare Backup-Lösung, aber eine der leistungsfähigsten. Wer also Leistungsfähigkeit sucht und sich keine Sorgen darum macht, wie viel Zeit er braucht, bis die Konfiguration steht, ist mir Bacula sehr gut bedient.

Themenseiten: Business-Software, Linux, Open Source, Plattform, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Linux-Backup: Mit diesen Utilities geht nichts mehr verloren

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2009 um 16:53 von andre

    Website Back-In-Time?
    Ich habe davon nicht all zu viel Ahnung aber kann es sein das man der Website http://backintime.le-web.org etwas untergeschoben hat? Wenn man sich die Website OHNE Javascript (Opera) anschaut sieht man folgenden Text:
    autodesk inventor 2008 adobe acrobat 8 pro buy … usw.
    Oder wofür soll das gut sein?
    Ansonsten netter Artikel. Schön wäre auch mal ein Artikel über Sync-Tools (um Ordner abzugleichen, nicht Geräte oder Termine). Es gibt dafür auch Plattform unabhängige.

    mfg
    Andrè

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *