Sipgate senkt Preise für Auslandstelefonate in EU-Handynetze

Privat- und Firmenkunden telefonieren ab sofort günstiger in 26 innereuropäische Staaten. Im Durchschnitt kosten Anrufe in die Mobilfunknetze der EU-Länder nun 5,9 Cent pro Minute. Auch Gespräche in 106 außereuropäische Länder werden billiger.

Sipgate Logo

Der VoIP-Anbieter Sipgate hat nach den Festnetzpreisen auch die Gebühren seiner 26 innereuropäischen Auslandshandytarife gesenkt. Privat– und Geschäftskunden sollen dadurch deutlich günstiger als bisher in die EU-Mobilfunknetze und die Schweiz telefonieren können.

So kosten Anrufe in die Handynetze der Europäischen Union via Sipgate nun im Durchschnitt 19,9 Cent pro Minute. Der vorherige Durchschnittspreis lag bei 25,4 Cent pro Minute. Günstigstes EU-Mobilfunkziel ist Zypern mit 5,9 Cent pro Minute. Dahinter folgen Österreich und die Schweiz mit jeweils 14,9 Cent pro Minute.

Zudem werden auch Gespräche in 106 internationale Fest- und Mobilfunknetze günstiger. Dazu zählen Aserbaidschan, Bahrain, Honduras, Kuwait, die Seychellen und Uruguay.

Mitte August hatte der VoIP-Provider schon die Preise für 55 außereuropäische Auslandstarife und seinen weltweit gültigen SMS-Tarif gesenkt. Zu den Tarifzielen gehören vorrangig Länder in Südamerika, Afrika, Asien und im Nahen Osten. Pro Kurznachricht werden seitdem nur noch 7,9 statt 9,9 Cent fällig.

Themenseiten: Sipgate, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sipgate senkt Preise für Auslandstelefonate in EU-Handynetze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *