Microsoft untersucht Zero-Day-Lücke in Windows 7

Sie besteht auch in Server 2008 R2. Angreifer können über den Internet Explorer einen Absturz des Betriebssystems auslösen. Laut Microsoft sind bisher keine Exploits für das Leck im Umlauf.

Microsoft untersucht eine Schwachstelle in Windows 7 und Server 2008 R2. Nach Unternehmensangaben könnten Angreifer die Zero-Day-Lücke ausnutzen, um einen Systemabsturz auszulösen.

Einem Microsoft-Sprecher zufolge handelt es sich um eine Denial-of-Service-Lücke im Windows-Server-Message-Block-Protokoll (SMB). Es seien bisher noch keine Exploits bekannt, die die Codelücke aktiv ausnutzten.

In seinem Blog und auf der Mailing-Liste Full Disclosure liefert der Sicherheitsforscher Laurent Gaffié Details zu der von ihm entdeckten Lücke. Ein Absturz könne über den Internet Explorer oder den NetBIOS Naming Service (NBNS) ausgelöst werden. Es sei nicht möglich, einen Angriff durch eine Firewall abzuwehren.

Gaffié hat nach eigenen Angaben Microsoft am 8. November über die Lücke informiert und noch am selben Tag eine Bestätigung für seine Entdeckung erhalten. Am 11. November habe der Softwareanbieter versucht, ihn davon zu überzeugen, keine Informationen über die Schwachstelle zu veröffentlichen. In seinem Blog kündigte Gaffié an, weitere Kernel-Lücken offenzulegen.

Themenseiten: Microsoft, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft untersucht Zero-Day-Lücke in Windows 7

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *