Microsoft veröffentlicht Forefront Protection 2010

Die neue Version unterstützt Exchange Server 2010. Sie bietet Schutz vor Viren, Würmern, Spyware und Spam. Interessenten steht eine kostenlose Testversion zur Verfügung.

Microsoft hat anlässlich der Tech-Ed Europe in Berlin Forefront Protection 2010 veröffentlicht. Die Sicherheitssoftware unterstützt Exchange Server 2010, Windows PowerShell und Hyper-V. Eine kostenlose Testversion steht ab sofort zum Download bereit.

Zu den Neuerungen gehört eine überarbeitete Bedienoberfläche mit Statistiken zu gefundenen Bedrohungen. Zudem hat Microsoft Forefront mit einem Spam-Schutz ausgestattet, der nach Herstellerangaben über eine Erkennungsrate von 99 Prozent verfügt und nur eine Falschmeldung unter 250.000 E-Mails produzieren soll. Neu ist auch ein Antispyware-Scanner. Zudem verfügt die Software über einen standardisierten MSI-Installer.

Zusammen mit Forefront Protection 2010 hat der Softwareanbieter auch Forefront Online Protection für Exchange gestartet. Der webbasierte Dienst richtet sich an Unternehmen, die eine von Microsoft gehostete Sicherheitslösung für Exchange suchen.

Im vergangenen Monat hat Microsoft die Veröffentlichung von Forefront Endpoint Protection für Windows-Desktops auf die zweite Jahreshälfte 2010 verschoben. Dann sollen auch alle anderen Teile der Forefront Protection Suite erscheinen, die Microsoft unter dem Codename „Stirling„.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft veröffentlicht Forefront Protection 2010

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *