Windows Server 2008 R2 unterstützt doch Exchange Server 2007

Microsoft reagiert auf Beschwerden von Kunden: Ohne Support von Exchange 2007 müssten sie vorzeitig auf Exchange 2010 umsteigen. Im kommenden Jahr soll ein Patch das Problem lösen.

Microsoft hat seine Entscheidung zurückgezogen, mit Windows Server 2008 R2 keinen Support für Exchange 2007 anzubieten. Das hat Kevin Allison, General Manager of Exchange Customer Experience, in einem Blogeintrag mitgeteilt.

Der Softwareanbieter habe die Kritik von Kunden laut und deutlich vernommen, schreibt Allison. Sie hätten sich darüber beschwert, dass sie vorzeitig auf Exchange 2010 umsteigen müssten, um eine Version von Exchange auf Windows Server 2008 R2 ausführen zu können.

Man arbeite nun an einem Patch, der im kommenden Jahr erscheinen werde, so Allison. Details seien noch nicht ausgearbeitet, und Microsoft werde später einen Zeitplan für die Veröffentlichung des Updates aufstellen. Eine Einschränkung bleibt jedoch: Kunden, die Exchange 2007 parallel zu Exchange 2010 nutzen wollen, müssen zuvor das Service Pack 2 für Exchange 2007 installieren.

Ende Juli hatte Microsoft die Entwicklung von Windows Server 2008 R2 zusammen mit Windows 7 abgeschlossen und kurz darauf mit der Auslieferung an seine Kunden begonnen. Exchange Server 2010 ist erst seit Anfang Oktober fertig. Der Kommunikationsserver wird in der kommenden Woche auf der Konferenz Tech-Ed in Berlin vorgestellt.

Themenseiten: Kommunikation, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Server 2008 R2 unterstützt doch Exchange Server 2007

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *