Parallels Desktop 5 für Mac ist fertig

Das Update umfasst rund 70 neue Funktionen. Dazu zählen neben allgemeinen Leistungsverbesserungen zusätzliche Ansichtsoptionen und Unterstützung für Windows 7, inklusive Aero und Flip 3D. Die Vollversion kostet 80 Euro, das Upgrade 50 Euro.

Parallels hat Version 5 seiner Virtualisierungssoftware Parallels Desktop für Mac veröffentlicht, die die Ausführung von Windows-Anwendungen auf Apple-Rechnern ermöglicht. Das Update liefert insgesamt über 70 Neuerungen, darunter allgemeine Leistungsverbesserungen, zusätzliche Ansichtsoptionen und vollständige Unterstützung von Windows 7.

Parallels Desktop 5 für Mac soll Steuerbefehle einer virtuellen Maschine bis zu 300 Prozent schneller ausführen als der Vorgänger. Durch Support von DirectX 9 mit Shader Model 3.0 sowie OpenGL 2.1 ist die 3D-Grafikleistung laut Hersteller siebenmal höher. KVM-Paravirtualisierung sorgt für mehr Performance bei Linux-Gastbetriebssystemen.

„Parallels Compressor“ passt die Größe einer virtuellen Maschine für optimale Leistung automatisch an. Es werden bis zu acht virtuelle CPUs sowie 64-Bit-Versionen von Windows und Mac OS X 10.6 Snow Leopard Server unterstützt. Der Migrationsassistent „Parallels Transporter“ hilft dabei, einen Windows-PC in eine virtuelle Maschine auf dem Mac zu überführen.

Wie das Konkurrenzprodukt VMware Fusion 3 unterstützt Parallels Desktop 5 für Mac auch Windows Aero und Flip 3D. Nutzer können bei der Ausführung von Windows-Programmen zwischen verschiedenen Anzeigenoptionen wählen: Neben dem Vollbildmodus steht der so genannte Crystal-Mode zur Verfügung, der statt der kompletten virtuellen Maschine nur die aktive Applikation anzeigt.

Außerdem lassen sich Windows-Anwendungen im Mac-OS-Design darstellen und Trackpad-Multitouch-Gesten wie Scrollen, Rotieren und Zoomen in virtuellen Maschinen nutzen. Formatgetreues Copy-and-paste von Texten und Layouts inklusive Bildern ist nun über Betriebssystemgrenzen hinweg möglich – sogar zwischen Windows- und Linux-Gastsystemen.

Mit Parallels Internet Security 2009 by Kaspersky (1-Jahres-Abo), Acronis True Image Home 11 und Acronis Disk Director Suite 10 enthält das Update auch eine Sicherheitslösung mit Antiviren-, Firewall- und Identitätsschutz, eine Backup-Software und ein Tool zum Festplatten-Management. Laut Parallels haben die drei Werkzeuge einen Wert von rund 140 Euro.

Parallels Desktop 5 für Mac ist ab sofort auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch für 79,99 Euro auf der Parallels-Website oder im Fachhandel erhältlich. Eine voll funktionsfähige Testversion steht ebenfalls zum Download bereit. Bestandskunden erhalten das Upgrade auf Version 5 für 49,99 Euro. Alle Nutzer, die am oder nach dem 1. Oktober 2009 den Vorgänger erworben haben, bekommen ein kostenloses Download-Upgrade.

Der so genannte Chrystal-Mode von Parallels Desktop 5 für Mac zeigt statt der kompletten virtuellen Maschine nur die aktive Applikation an (oben). Alternativ lassen sich Windows-Anwendungen auch im Mac-OS-Design darstellen (Bild: Parallels).
Der so genannte Crystal-Mode von Parallels Desktop 5 für Mac zeigt statt der kompletten virtuellen Maschine nur die aktive Applikation an (oben). Alternativ lassen sich Windows-Anwendungen auch im Mac-OS-Design darstellen (Bild: Parallels).

Themenseiten: Parallels, Software, Virtualisation, Virtualisierung, Windows 7, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Parallels Desktop 5 für Mac ist fertig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *