Novell entlässt drei Prozent seiner Mitarbeiter und streicht Zulagen

100 bis 130 Beschäftige in allen Sparten und Regionen verlieren ihren Job. Betroffene erhalten Abfindungen in Höhe mehrerer Monatsgehälter. Den verbliebenen Mitarbeitern streicht Novell Zuzahlungen zu Rente und medizinischer Versorgung.

Novell hat in der vergangenen Woche zwischen 100 und 130 Beschäftigte entlassen. Pressesprecher Ian Bruce bestätigt Berichte, die sich auf dem Open-Source-Anbieter nahestehende Quellen berufen hatten. Relativ gesehen sind etwa drei Prozent der 3900 Novell-Mitarbeiter weltweit betroffen.

Nach Auskunft des Sprechers verteilen sich die Entlassungen auf alle Geschäftsbereiche und Länder, in denen Novell vertreten ist. Betroffene erhalten in Abhängigkeit von der Dauer ihrer Firmenzugehörigkeit Abfindungen in Höhe mehrerer Monatsgehälter.

Auch die verbliebenen Mitarbeiter sind von Einsparungen betroffen. Sie müssen ab 1. Januar 2010 auf Zuzahlungen für Rente und medizinische Versorgung verzichten. Das geht aus Unterlagen hervor, die Novell bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht hat.

Darüber hinaus kündigte Novell an, am 3. Dezember seine Wirtschaftszahlen für das laufende vierte Fiskalquartal zu veröffentlichen. Im dritten Vierteljahr hatte Novell einen Umsatzrückgang von rund 12 Prozent hinnehmen müssen. Einzige Ausnahme war die Linux-Sparte, die ein Plus von 22 Millionen erwirtschaftete. Der Nettogewinn pro Aktie stieg gegenüber dem Vorquartal um 0,02 Dollar auf 0,07 Dollar.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Novell, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Novell entlässt drei Prozent seiner Mitarbeiter und streicht Zulagen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *