Skype will Teile seines Linux-Clients als Open Source freigeben

Drittentwickler könnten dadurch alternative Frontends für die VoIP-Software erstellen. Das zugrunde liegende Protokoll bleibt aber proprietär. Von der Öffnung der Benutzeroberfläche verspricht sich Skype eine vermehrte Aufnahme in Linux-Distributionen.

Skype will Teile seines Linux-Clients unter einer bislang nicht genannten Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Das hat ein Skype-Mitarbeiter nun in einem Blogeintrag bestätigt.

Skype will allerdings nur den Quellcode der Benutzeroberfläche offenlegen. Das Skype-Protokoll selbst bleibt hingegen proprietär und wird nur als vorkompilierte Bibliothek verfügbar sein. Dennoch könnten Drittentwickler dadurch alternative Oberflächen für Skype erstellen sowie Anwendungen schreiben, die den VoIP- und Messaging-Dienst unterstützen.

Skype erhofft sich von der Freigabe des Quellcodes, dass sein Dienst vermehrt in Linux-Distributionen aufgenommen wird und auch auf anderen Plattformen zum Einsatz kommt. Außerdem soll dadurch die Weiterentwicklung beschleunigt werden.

Themenseiten: Open Source, Skype, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype will Teile seines Linux-Clients als Open Source freigeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *