Nortel verkauft Teile seines LTE-Geschäfts an Hitachi

Der japanische Elektronikkonzern zahlt 10 Millionen Dollar. Dafür erhält er Anlagen, Software, Lizenzen und geistiges Eigentum. Die zuständigen Insolvenzgerichte in den USA und Kanada haben dem Verkauf schon zugestimmt.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat sich Nortel mit Hitachi auf den Verkauf bestimmter Teile seines Geschäftsbereichs LTE geeinigt. Der Kaufpreis beträgt 10 Millionen Dollar. Die zuständigen Insolvenzgerichte in den USA und Kanada haben der Transaktion schon zugestimmt.

Hitachi sichert sich durch den Kauf Anlagen, die zur Entwicklung von Netzwerkkomponenten für den kommenden Mobilfunkstandard LTE benötigt werden. Nortel verkauft auch Software, die Datenübertragung über vorhandene Mobilfunknetze und Kommunikationstechnologien der nächsten Generation ermöglicht.

Darüber hinaus erhält Hitachi nicht patentiertes geistiges Eigentum, eine nicht exklusive Lizenz für bestimmte Patente sowie Betriebsmittel und andere materielle Güter. Die Transaktion umfasst keine Komponenten von Nortels GSM- und UMTS-Geschäft. Der Deal soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Der insolvente kanadische Telekommunikationsausrüster hat zuletzt mehrere Geschäftsbereiche verkauft. Die Wireless-Sparte ging Ende Juli für 1,13 Milliarden Dollar an Ericsson. Avaya will die Enterprise-Solutions-Sparte für 900 Millionen Dollar übernehmen und Ciena die Netzwerksparte für 521 Millionen Dollar. Zudem plant Nortel den Verkauf seiner GSM-Sparte.

Themenseiten: Business, Hitachi, Nortel, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nortel verkauft Teile seines LTE-Geschäfts an Hitachi

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *