Amazon stellt Bezahldienst „PayPhrase“ vor

Er ist Teil von Amazon Payments. Kunden können Online-Zahlungen mit einem vorher festgelegten Kennsatz und einer PIN tätigen. Es ist möglich, einen monatlichen Zahlungsrahmen festzulegen und Bestätigungen per E-Mail oder SMS anzufordern.

Amazon hat unter der Bezeichnung PayPhrase einen neuen Bezahldienst vorgestellt. Er ist Teil von Amazon Payments.

Unter Angabe eines vorher festgelegten Kennsatzes und einer PIN-Nummer können Kunden damit in Zukunft ihre Einkäufe bezahlen. Der Dienst wird von allen Onlinehändlern unterstützt, die Zahlungen per Amazon Payments akzeptieren.

Ein Kennsatz kann aus einem oder mehreren Wörtern sowie mindestens vier und maximal hundert Zeichen bestehen. Jeder Kunde muss eine andere Phrase verwenden. Zusätzlich erhält er eine vierstellige PIN-Nummer. Diese Daten werden seinem Benutzerkonto bei Amazon zugeordnet, das Name, Adresse, Bankverbindung und Kreditkartennummer enthält.

„PayPhrase löst das Problem, dass man sich eine Vielzahl von Log-in-Daten merken muss, um im Internet bei verschiedenen Händlern einkaufen zu können“, sagt Matt Williams, General Manager von Amazon PayPhrase. „Mit PayPhrase braucht man nur noch einen Satz und eine PIN.“

Nutzer des Dienstes können ein monatliches Limit für Einkäufe mit PayPhrase festlegen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Bestätigung für jede Transaktion per E-Mail oder SMS anzufordern. Die bei Amazon hinterlegten Kreditkartendaten werden dem Unternehmen zufolge nicht an andere Onlinehändler weitergegeben.

Themenseiten: Amazon, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon stellt Bezahldienst „PayPhrase“ vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *