Französisches Verfassungsgericht genehmigt Gesetz zu Internetsperren

Raubkopierern droht eine einjährige Abschaltung ihres Internetzugangs. Jede Sperre muss von einem Richter genehmigt werden. Kritiker halten die Maßnahmen für unwirksam im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen.

Das französische Verfassungsgericht Conseil Constitutionnel hat eine Neufassung des umstrittenen Gesetzes zu Internetsperren für verfassungskonform erklärt. Nutzern, die wiederholt urheberrechtlich geschützte Filme oder Musik im Internet verteilen, droht die Abschaltung ihres Internetanschlusses für bis zu ein Jahr.

Im Frühjahr hatte das Gericht das Gesetz überraschend gekippt. Daraufhin überarbeitete die französische Regierung den Entwurf, der schließlich im September eine Mehrheit im Senat und auch in der Abgeordnetenkammer fand.

Das Gesetz sieht die Schaffung einer Behörde vor, die Verwarnungen an vermeintliche Urheberrechtsverletzer verschickt. Personen, die eine zweite Mahnung ignorieren, droht eine Sperre. In der Neufassung des Gesetzes wurde festgelegt, dass ein Richter jeden Fall prüfen muss, bevor eine Sperre erfolgen kann.

Damit trägt der französische Gesetzgeber auch einer Forderung der EU Rechnung. Sie hatte im Mai Teile ihrer Telekommunikationsreform verabschiedet und damit ein Grundrecht auf einen Internetzugang formuliert.

Die Motion Picture Association of America (MPAA) begrüßte die Entscheidung der Verfassungsrichter. „Wir hoffen, dass ISPs ihre Zusagen einhalten und dass die französische Regierung die notwendigen Maßnahmen ergreift, damit ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen, um diese Aufgabe zu bewältigen“, sagte MPAA-CEO Dan Glickman.

Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net hält Internetsperren für ein unwirksames Werkzeug im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen. Zudem ist sie laut New York Times der Ansicht, dass die Strafen zu hoch sind. Die Abschaltung von Netzzugängen sei wegen der Nutzung des Internets als Einkaufsplattform und zur politischen Meinungsäußerung ungerecht, so die Organisation.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Internet, Kommunikation, Tauschbörse, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Französisches Verfassungsgericht genehmigt Gesetz zu Internetsperren

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2009 um 7:19 von Manfred Navratil

    Internetsperren Frankreich
    Wenn eine Regierung glaubt Internetsperren einrichten zu müssen, muss sie auch an den Teufel glauben, weil der nie schläft.
    China hat z.B. die härtesten Zensuren, aber es gibt immer einen der einen Ausweg kennt. Sperren und Zensuren dienen eigentlich nur einen Zweck, sie fördern die Kreativität der User. Wie sonst überwinden Viren, Würmer und Co angeblich unüberwindbare Hürden bzw. Firewalls.
    Selbst der Bundestrojaner wird zu kriminellen Machenschaften zweckentfremdet.. aber es scheint der IQ der Politiker sinkt weiter, man könnte sogar glauben dass eine Stubenfliege mehr Intelligenz besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *