Ericsson: Gewinn bricht im dritten Quartal um 74 Prozent ein

Der Überschuss sinkt von 280 Millionen Euro im Vorjahr auf 77,28 Millionen. Beim Umsatz verzeichnet der Mobilfunkausrüster ein Minus um sechs Prozent auf 4,49 Milliarden Euro. Damit liegt Ericsson hinter den Erwartungen von Analysten.

Ericsson hat für das dritte Quartal 2009 einen Gewinneinbruch um 74 Prozent bekannt gegeben. Der Überschuss ist zwischen Juli und September auf 800 Millionen Schwedische Kronen (77,28 Millionen Euro) gesunken. Ein Jahr zuvor lag er noch bei 2,9 Milliarden Schwedischen Kronen (280 Millionen Euro). Analysten hatten mit einem Nettogewinn von 1,65 Milliarden Schwedischen Kronen (159,6 Millionen Euro) gerechnet.

Der Umsatz des Mobilfunkausrüsters ging im dritten Quartal um sechs Prozent auf 46,4 Milliarden Schwedische Kronen (4,49 Milliarden Euro) zurück. Auch hier liegen die Zahlen unter Prognosen von Analysten. Sie waren von 50,4 Milliarden Schwedischen Kronen (4,87 Milliarden Euro) ausgegangen.

Als Grund für das schwache Ergebnis nennt Konzernchef Carl-Henric Svanberg die schleppenden Verkäufe von Netzwerkausrüstung und eine allgemein niedrigere Nachfrage als im Vorjahr. Dennoch sieht er das Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt. „Unser Kostensenkungsprogramm läuft nach Plan und wir sehen weitere Möglichkeiten für Einsparungen.“

Themenseiten: Business, Ericsson, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson: Gewinn bricht im dritten Quartal um 74 Prozent ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *