Samsung beteiligt sich am SSD-Hersteller Fusion-io

Die Investition hat einen Umfang von mehreren Millionen Dollar. Künftig wollen die beiden Unternehmen gemeinsam neue Technologien entwickeln. Samsung erhält keinen Platz im Aufsichtsrat des Start-ups.

Samsung hat sich am SSD-Spezialisten Fusion-io beteiligt. Die Investition hat laut David Flynn, CTO von Fusion-io, ein Volumen von mehreren Millionen Dollar. Eine genaue Summe nannte er nicht. Die beiden Unternehmen entwickeln in Zukunft gemeinsam Technologien für SSD-Produkte.

Samsung wird laut Flynn keinen Platz im Aufsichtsrat von Fusion-io erhalten. „Für das Tagesgeschäft hat das Investment kaum Bedeutung“, sagte er. Die Beteiligung von Samsung setze jedoch ein Zeichen für Wiederverkäufer, da „die Verfügbarkeit von Flash zu einem günstigen Preis eine große Sache“ sei. „Beziehungen wie diese sind für uns sehr wichtig.“

Der südkoreanische Elektronikkonzern und das US-Start-up arbeiten bereits seit einiger Zeit zusammen. In seinen Solid State Drives für die PCI-Express-Schnittstelle, „ioDRIVE“, „ioDRIVE DUO“ und „ioXtreme“, verbaut Fusion-io Flashspeicher von Samsung.

Themenseiten: Business, SSD, Samsung, Storage, fusion-io

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung beteiligt sich am SSD-Hersteller Fusion-io

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *