Asus zeigt Nettops mit Dual-Core-Atom, Nvidia Ion und optischem Laufwerk

Die GPU ermöglicht im Gegensatz zum üblicherweise eingesetzten Intel GMA 950 einfache 3D-Spiele und beschleunigt durch CUDA-Unterstützung das Konvertieren von Videos. DVD-Brenner und HDMI-Ausgang machen einen Einsatz als MediaCenter interessant.

Asus hat zwei Nettops mit Dual-Core-Atom-CPU und Nvidia-Ion-Grafik vorgestellt. Die Modelle EB1012 und EB1501 kommen Ende Oktober auf den Markt. Die Preise will der Hersteller am 19. Oktober bekannt geben.

Beide Geräte werden von einem Atom-Prozessor N330 angetrieben, der über zwei Rechenkerne verfügt und mit 1,6 GHz taktet. Als Chipsatz kommt Nvidias Ion mit integrierter Grafik zum Einsatz. Die Lösung ist erheblich leistungsfähiger als die bislang in Nettops eingesetzte Intel-Grafik vom Typ GMA 950. Dank CUDA-Unterstützung lassen sich beispielsweise Videos deutlich schneller konvertieren.

An Bord sind außerdem Gigabit-Ethernet, 2 GByte DDR2-Arbeitsspeicher, eine 250-GByte-Festplatte sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Die Nettops verfügen über sechs USB- und einen eSATA-Port.

Der EB1012 misst 22,2 mal 17,8 mal 2,7 Zentimeter und wiegt 1,3 Kilo. Der EB1501 verfügt zusätzlich über einen DVD-Brenner und ist mit Maßen von 19,3 mal 19,3 mal 3,9 Zentimetern ein wenig dicker. Dafür wiegt er mit 1,2 Kilogramm etwas weniger. Beide Geräte sind in Schwarz und Weiß erhältlich.

Der Nettop Asus EB1501 verfügt über einen Dual-Core-Atom vom Typ N330, eine Nvidia-Ion-Grafik und ein optisches Laufwerk (Foto: Asus).
Der Nettop Asus EB1501 verfügt über eine Dual-Core-Atom-CPU vom Typ N330, eine Nvidia-Ion-Grafik und ein optisches Laufwerk (Foto: Asus).

Themenseiten: Asus, Desktop, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus zeigt Nettops mit Dual-Core-Atom, Nvidia Ion und optischem Laufwerk

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *