Qimonda Portugal entlässt knapp 600 Mitarbeiter

Ein Teil der Beschäftigten befand sich seit April im Zwangsurlaub. Durch die erneuten Stellenstreichungen soll der insolvente Speicherchiphersteller am Leben gehalten werden. Mittelfristig will das Unternehmen aber wieder Personal einstellen.

Die portugiesische Tochter des insovlenten Speicherchipherstellers Qimonda hat sich von weiteren 590 Mitarbeitern getrennt. Das berichten portugiesische Medien unter Berufung auf den Insolvenzverwalter des Unternehmens.

Demnach handelt es sich bei den gekündigten Mitarbeitern um einen Teil der Angestellten, die seit April im Zwangsurlaub sind. Damals hatte Qimonda Portugal bereits 600 Mitarbeiter entlassen und weitere 800 in den Zwangsurlaub geschickt. Die erneute Entlassungswelle sei nötig, um das Unternehmen am Leben zu halten, hieß es jetzt.

Mittelfristig sei jedoch geplant, 770 Arbeitsplätze zu schaffen und viele der Entlassenen wieder zu beschäftigen. Qimonda Portugal hatte im März Insolvenz beantragt. Damals hatte die Firma noch rund 1600 Beschäftigte.

Die Produktion von Speicherchips wurde Ende März eingestellt, nachdem die Zulieferungen durch die Schließung des Werks in Dresden ausgeblieben waren. Die noch im Werk verbleibenden rund 200 Angestellten sollen noch nicht erfüllte Aufträge bearbeiten. Weitere 200 bleiben im Zwangsurlaub.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Qimonda

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qimonda Portugal entlässt knapp 600 Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *