Dienstleister TDS gibt Teile seines Softwaregeschäfts ab

In den betroffenen Bereichen beschäftigte Mitarbeiter werden übernommen. TDS will sich verstärkt auf die Auslagerung von Geschäftsprozessen aus dem Personalwesen konzentrieren. Die Software TDS-Personal verbleibt bei der Fujitsu-Tochter.

Die TDS AG hat das Geschäft mit den beiden Softwarelösungen TDS-Rechnungswesen und TDS-Sozialwirtschaft an die Geteco GmbH verkauft. Sie wird den Bereich samt zugehörigem Kunden-, Auftrags- und Datenbestand weiterführen.

Der Spezialist für kaufmännische Software für die Sozialwirtschaft mit Sitz in Korschenbroich erhält alle Rechte an den Lösungen und übernimmt von TDS Mitarbeiter aus den dazugehörigen Abteilungen. Zum Kaufpreis haben die Unternehmen keine Angaben gemacht.

„Der Verkauf der beiden sozialwirtschaftlichen Speziallösungen dient der strategischen Konzentration auf unser Kerngeschäft“, sagt Robert Battenstein, Geschäftsführer von TDS HR Services & Solutions. Das besteht aus der Auslagerung von Geschäftsprozessen aus dem Personalwesen (HR Business Process Outsourcing), etwa der Lohn- und Gehaltsabrechnung, dem Vertrieb der eigenen Software TDS-Personal sowie dem Betrieb von Personalsoftware anderer Hersteller, vor allem von SAP.

Themenseiten: Business, TDS, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dienstleister TDS gibt Teile seines Softwaregeschäfts ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *