AMD ernennt ehemaligen Qimonda-Vorstand zum Finanzchef

Thomas Seifert hat zuletzt das Tagesgeschäft des insolventen Halbleiterherstellers geleitet. Er löst Robert Rivet ab, der bei AMD nun als Chief Operating Officer und Administrative Officer arbeitet.

Thomas Seifert (Bild: AMD)
Thomas Seifert (Bild: AMD)

AMD hat den ehemaligen Qimonda-Vorstand Thomas Seifert zum neuen Chief Financial Officer (CFO) ernannt. Er übernimmt den Posten von Robert Rivet, der in Zukunft als Chief Operating Officer (COO) und Administrative Officer das Tagesgeschäft des Chipherstellers leiten wird.

Seifert war beim insolventen Halbleiterhersteller Qimonda zuletzt als COO und CFO tätig. Zuvor leitete der 46-Jährige die Wireless Business Group von Infineon.

Laut AMD-Chef Dirk Meyer soll Seifert dem angeschlagenen Chiphersteller bei der „Umwandlung in einen Entwicklungs- und Vermarktungsführer“ helfen. AMD hatte Anfang März die Chipfertigung an sein Tochterunternehmen Globalfoundries ausgelagert.

Themenseiten: AMD, Business, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD ernennt ehemaligen Qimonda-Vorstand zum Finanzchef

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2009 um 12:20 von Ich

    Sinnvoll
    Ist dann denn sinnvoll einen Manager zum Finanzchef zu ernennen, dessen „eigener“ Konzern grad Pleite gegangen ist…?

    • Am 11. Oktober 2009 um 21:41 von Walter

      AW: Sinnvoll
      Naja, in solchen Fällen spielt der Erfolg der Firma keine Rolle. Er hat bewiesen, dass er nicht gut genug ist, um eine große Firma zu retten. Aber das bedeutet nicht, dass er keine Qualität hat. Das Geschäft zwischen AMD und Qimonda war eine super gute Gelegenheit, persönlichen Kontakt mit AMD Leuten zu entwickeln. Und das hat er sehr gut gemacht…
      Die Dienstreise vom Herrn Seibert nach San Jose, Anfang 2009 (kurz vor der Pleite) hatte natürlich deutlich sinnvollere Gründe, als den Qimonda Mitarbeitern überzeugend zu erklären, dass die Firma überleben wird. Und die geschäftliche Beziehungen zwischen Qimonda sind etwas persönlicher geworden. So kriegt man persönlichen Erfolg, tolle Leistung Herr Seibert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *