Kellner in Hollywood wegen Twittern gefeuert

Er hatte online über die Rechnungen und das Verhalten von Promis berichtet. Eine Serienschauspielerin soll vergessen haben zu zahlen. Einen Schauspieler beschrieb er als "verkatert".

Ein Kellner hat seinen Arbeitsplatz verloren, weil er Nachrichten über die Kundschaft seines Arbeitgebers bei dem Mikroblogging-Dienst Twitter absetzte – darunter diverse zumindest in den USA bekannte Serienschauspieler. Dies berichtet der Blog Brand X der Los Angeles Times.

Logo von Twitter

Jon-Barrett Ingels arbeitete für das Restaurant Barney Greenglas in Beverly Hills. Von dort berichtete er seinen 457 Twitter-Followern, die aus der Serie „Hung“ bekannte Schauspielerin Jane Adams habe für 13,44 Dollar eine Suppe und eine Limonade konsumiert, aber das Lokal verlassen, ohne zu zahlen, weil sie angeblich ihre Geldbörse im Wagen vergessen hatte. Am folgenden Tag konnte Ingels melden, das Adams‘ Manager da gewesen sei, um die Rechnung zu bezahlen – ohne jedoch Trinkgeld zu geben.

Damit endete die Twitter-Berichterstattung aber noch nicht. Zwei Wochen später stand Adams erneut im Restaurant und drückte Ingels drei Dollar in die Hand. Seine Bemerkung, das wäre doch nicht nötig gewesen, soll sie mit „Doch! ich habe das auf Twitter gelesen!“ beantwortet haben.

Ingels berichtete unter seinem Twitternamen PapaBarrett auch, dass die Schauspielerin Ali Larter aus „Heroes“ da gewesen sei und „keinen BH“ getragen habe. B.J. Novak aus „The Office“ habe bei einem Besuch „verkatert“ gewirkt. Von Tori Spelling aus „Beverly Hills, 90210“ sagte er, sie sei „heiß geworden“. Im gleichen Tweet erwähnte er ihre Bestellung: „Salami, Eier und Zwiebeln“.

Seit sein Arbeitgeber die Konsequenz aus diesen Indiskretionen gezogen hat, gibt Ingels als Beruf in seinem Twitter-Profil „Arbeitslos dank Twitter“ an.

Themenseiten: Internet, Networking, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kellner in Hollywood wegen Twittern gefeuert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *