Bericht: Auch AOL, Google und Yahoo von Phishing-Angriff betroffen

Der britischen BBC zufolge sind mehr als 30.000 Kontodaten und Passwörter im Umlauf. Google spricht von einem branchenweiten Phishing-Angriff. Der Suchanbieter setzt die Passwörter betroffener Konten zurück.

Wie BBC News berichtet, sind neben Microsofts Hotmail auch andere E-Mail-Dienste von Phishing-Angriffen betroffen. Die BBC hat nach eigenen Angaben zwei Listen „mit mehr als 30.000 Namen und Passwörtern“ von AOL, Google Mail, Windows Live Hotmail, Yahoo und anderen Anbietern im Internet entdeckt.

„Wir haben kürzlich von einem branchenweiten Phishing-Angriff erfahren, bei dem Hacker in den Besitz von Nutzerdaten für E-Mail-Konten gelangt sind. Davon sind auch Google-Mail-Konten betroffen“, so ein Google-Sprecher gegenüber der BBC. Der Suchanbieter habe sofort die Passwörter der betroffenen Konten zurückgesetzt.

Nach Einschätzung von Google dauert der Phishing-Angriff noch an. Genau wie Microsoft betonte das Unternehmen, dass es sich nicht um ein internes Sicherheitsproblem handle, sondern dass Anwender Opfer einer Betrugsmasche wurden und ihre persönlichen Daten selbst an Hacker weitergegeben hätten.

Anfang der Woche waren erste Berichte aufgetaucht, die von mehr als 10.000 im Internet kursierenden Passwörtern von Hotmail-Accounts sprachen. Betroffen seien vor allem Nutzer in Europa. Microsoft hat nach eigenen Angaben alle betroffenen Konten gesperrt.

Themenseiten: AOL, E-Mail, Google, Hacker, Microsoft, Phishing, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Auch AOL, Google und Yahoo von Phishing-Angriff betroffen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *