Yahoo schaltet Google-Mail-Integration von Xoopit ab

Am 13. November endet der Dienst. Danach wird er nur noch für Yahoo-Mail-Nutzer verfügbar sein. Das zugehörige Firefox-Plug-in läuft ebenfalls aus.

Logo von Xoopit
Logo von Xoopit

Yahoo hat Nutzer seines Diensts Xoopit darauf hingewiesen, dass es dessen Integration in Google Mail demnächst abstellen wird. Das Online-Tool übernimmt die Aufgabe, Mediendateien aus E-Mail-Anhängen zu sammeln, um sie von dort leichter in Soziale Netze einstellen zu können. Es war ursprünglich für Google Mail entwickelt worden. Yahoo hatte Xoopit Ende Juli übernommen und in seinen eigenen E-Mail-Dienst integriert.

Xoopit-Nutzer haben bis 13. November Zeit, ihre Dateien lokal zu sichern, falls sie die Original-Dateianhänge im Maildienst schon gelöscht haben. Xoopit erstellt nämlich lediglich Kopien der bei Google gefundenen Anhänge. Nach diesem Termin wird der Dienst nicht mehr als eigenständiges Produkt verfügbar sein. Yahoo hält die Inhalte aber nach eigener Auskunft noch bis Februar auf seinen Servern vor, um seinen Richtlinien zu genügen, die eine 90-tägige Speicherung vorsehen.

In dem Schreiben an die Xoopit-Anwender heißt es, der Grund sei, dass man sich darauf konzentrieren wolle, Yahoo-Anwendern ein besseres Produkt zu bieten. Xoopit für Yahoo gibt es erst seit Dezember 2008.

Mit Xoopit laufen auch das Firefox-Add-on und dessen Facebook-Integration für Google Mail aus. Die Browsererweiterung zeigte Mediendateien im Google-Mail-Account wie ein Dateimanager an – ein Feature, das mittlerweile auch Werkzeuge aus Google Labs bieten. Das Browser-Add-on informierte außerdem über Statusupdates von Facebook innerhalb von Google Mail.

Xoopit sammelte bisher Anhänge von Google-Mails. Ab Mitte kommenden Monats wird der Dienst nur noch für Nutzer von Yahoo Mail verfügbar sein (Screenshot: News.com).
Xoopit sammelte bisher Anhänge von Google-Mails. Ab Mitte kommenden Monats wird der Dienst nur noch für Nutzer von Yahoo Mail verfügbar sein (Screenshot: News.com).

Themenseiten: E-Mail, Google, Internet, Networking, Software, Soziale Netze, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Yahoo schaltet Google-Mail-Integration von Xoopit ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2009 um 13:58 von Thomas F.

    Total bescheuert
    Da wird ein geniales Tool für einen Dienst entwickelt, dann auf einen weiteren ausgedehnt. Dann kauft der zweite es auf, um die ursprünglichen Benutzer in den Arsch zu treten. Statt mehr Standards zu entwickeln, passiert genau das Gegenteil.

    Auf der Demo-Com sagten die Sprecher aller Teilnehmer: Es muss egal sein, welchen Dienst ein Benutzer wählt, die Funktionen von Drittanbietern müssen für alle nutzbar sein. Nur so geht es in eine gemeinsame Zukunft. Yahoo zeigt jetzt, wie man es genau NICHT machen sollte.

  • Am 6. Oktober 2009 um 8:15 von ciao yahoo

    Da hilft wohl nur Account löschen
    Schade Yahoo…
    Da werde ich wohl doch meinen Yahoo-Account löschen und hoffe, dass es viele andere auch so machen.

    • Am 21. Oktober 2009 um 18:59 von Olli J

      AW: Da hilft wohl nur Account löschen
      Warum sollte ich nun deswegen meinen Account bei Yahoo löschen? Irgendetwas haben die sich dabei schon gedacht. Und solange man genau nicht den Grund erfährt, sollte man nicht überstürzt handeln. Sonst kann man sich überall komplett abmelden.

    • Am 16. Oktober 2010 um 16:02 von Oldbones6

      AW: Da hilft wohl nur Account löschen
      Geanu so ist es. Warum soll ich meinen Yahoo Account löschen? Nur weil Yahoo so clever war und sich das Tool an Land gezogen hat?! Wenn Google nicht in der Lage war schnell zu reagiren, ist das doch deren Schuld und nicht die von Yahoo. Außerdem scheinen immer noch nicht alle kapiert zu haben, das es bei so etwas um sehr viel Geld geht. Wenn ich mir ein Auto kaufe, warum soll ich es denn jedem anderen in meiner Stadt kostenlos zur Verfügung stellen?????????
      Denkt mal darüber nach!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *