Sony entwickelt System zur drahtlosen Stromübertragung

In einem ersten Test konnte Strom über eine Distanz von 50 Zentimetern gesendet werden. Die Effizienz des Prototypen liegt bei 60 bis 80 Prozent. Die Technologie basiert auf Magnetresonanz.

Sony hat den Prototypen eines Systems zur kabellosen Stromübertragung vorgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, können bis zu 60 Watt elektrischer Energie über eine Distanz von 50 Zentimetern übertragen werden. Die Effizienz des Systems liegt laut Sony bei 60 bis 80 Prozent.

Die Technologie basiert auf Magnetresonanz. Strom wird zunächst auf eine Spule übertragen, um ein magnetisches Feld zu erzeugen. Wird eine zweite Spule mit derselben Resonanzfrequenz in das Magnetfeld der ersten Spule gebracht, fließt der Strom. Metallische Gegenstände, die sich innerhalb des Magnetfelds befinden, werden laut Sony durch die Stromübertragung nicht aufgeheizt.

In einem Probelauf konnte das japanische Unternehmen eigenen Angaben zufolge die Reichweite des Systems steigern, indem es einen passiven Extender einsetzte, der auf dieselbe Frequenz ausgerichtet ist wie die Sende- und Empfängerspule.

Sony steckt bei der Entwicklung der Technologie noch im Anfangsstadium. Wann mit ersten Produkten zu rechnen ist, die die drahtlose Stromübertragung nutzen, teilte das Unternehmen nicht mit.

Damit Strom fließen kann, müssen Sende- und Empfängerspule auf dieselbe Resonanzfrequenz ausgerichtet sein (Bild: Sony).
Damit Strom fließen kann, müssen Sende- und Empfängerspule auf dieselbe Resonanzfrequenz ausgerichtet sein (Bild: Sony).

Themenseiten: Forschung, Hardware, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony entwickelt System zur drahtlosen Stromübertragung

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Oktober 2009 um 18:53 von anonymous

    Was ist daran neu?
    Was ist denn das neue an dieser Technologie? Das macht man doch schon in der Unterstufe im Physikunterricht?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *