Acer stellt Ferrari-Notebook mit 11,6-Zoll-Display vor

Das Ferrari One basiert auf einem mit 1,2 GHz getakteten Dual-Core-Prozessor von AMD. Es soll Ende Oktober mit Windows 7 Home Premium für 499 Euro auf den Markt kommen. Der Screen löst 1366 mal 768 Bildpunkte auf.

Acer hat mit dem Ferrari One 200 ein 11,6-Zoll-Notebook auf Basis von AMDs neuer Congo-Plattform vorgestellt. Das Gerät soll ab Ende Oktober für 499 Euro erhältlich sein.

Im roten Chassis mit Ferrari-Logo kommt ein 1,2 GHz schneller Dual-Core-Prozessor vom Typ Athlon X2 L310 zum Einsatz. An Bord sind außerdem 2 GByte RAM (DDR2 667), eine 250-GByte-Festplatte, Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11b/g/n, und eine 0,3-Megapixel-Webcam.

Für die Grafik sorgt die im Chipsatz (AMD RS M780G) integrierte Radeon HD3200. Wenn man die Details herunterregelt, sollte der Chip auch für etwas ältere 3D-Spiele schnell genug sein. Das Gerät unterstützt wie das Fujitsu Siemens Sa 3650 AMDs XGP-Technik (External Graphics Platform): An einen Port kann eine externe Grafikkarte angeschlossen werden, die in einem separaten Gehäuse untergebracht ist und die 3D-Leistung erhöht. Ob diese Box tatsächlich auf den Markt kommt, ist laut Acer aber nicht nicht sicher.

Aufgrund des XGP-Ports hat das Ferrari One keinen digitalen Ausgang. Monitore können nur per VGA-Port angesteuert werden.

Das mit Glarebeschichtung und LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattete 11,6-Zoll-Display löst 1366 mal 768 Bildpunkte auf. Das Ferrari One wiegt 1,5 Kilo und misst 28,5 mal 20,4 mal 3 Zentimeter. Laut Acer versorgt der 4400-mAh-Akku das Gerät vier Stunden lang mit Strom. Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version zum Einsatz.

Acer Ferrari One (Foto: Acer)
Acer Ferrari One (Foto: Acer)

Themenseiten: AMD, Acer, Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Acer stellt Ferrari-Notebook mit 11,6-Zoll-Display vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2009 um 13:45 von Anti-Proll

    OMG!
    Hmm, also ich verstehe das nicht, welcher halbwegs seriöse Mensch will so ein grelles Notebook? Und wie niedrig muss das Ego sein, dass man sich mit einem Ferrari-Logo schmücken muss, wenn man in der Garage einen Opel stehen hat?!

    Und letzte Frage: Was hat ein Auto mit einem Computer zu tun? Der Computer kann nicht fahren und das Auto kann nicht rechnen?

    Totaler Blödsinn!

    • Am 2. Oktober 2009 um 14:27 von Gast

      AW: OMG!
      haha, ja schon etwas komisch das teil. der name suggeriert ein schnelles notebook aber das gegenteil ist der fall. vier stunden akkulaufzeit, gute nacht!

      – lahme cpu
      – 2GB RAM für ein 64bit OS?! für 2x2GB DDR2-800 hat’s wohl nicht mehr gereicht.

      wer hat sich so ein schwachsinn einfallen lassen? ich bin enttäuscht.

    • Am 2. Oktober 2009 um 14:41 von BINGO

      AW: OMG!
      Also – ICH FINDs einfach nur GEIL :-)

    • Am 21. Dezember 2009 um 12:24 von Andymacht

      AW: OMG!
      an die die schon ein Kommentar geschrieben haben…dies ist kein Notebook sondern ein Netbook….und der Acer Ferrari schlägt bis jeztz jedes Netbook auf dem Markt…Alleine schon ATI 3200 interne Grafik schlägt den ION Chipsatz und die Intel X4500 Grafik Chipsatz…..
      Und ich hab bis jetzt kein Netbook entdeckt wo echte Dualcore Cpus(64bit) hat ausser der Acer Ferrari One…und der Acer macht auch DDR2-800mhz….
      Und noch nebenbei gemerkt,wenn man bei youtube sucht,findet man welche die mit der ATI 3200 Crysis,Call of Duty4 und Left for Dead2 zocken…

      mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *