Twitter testet Benutzergruppen

Der offizielle Name des Features lautet "Lists". Anwender können damit abonnierte Teilnehmer gruppieren und die Liste auch anderen zur Verfügung stellen. Der Test ist auf ausgewählte Nutzer beschränkt.

Twitter hat einen Test eines Features namens „Lists“ gestartet. Das meldet das Unternehmen in einem Blogeintrag. Lists ermöglicht Anwendern, andere Twitter-Nutzer zu bestimmten Gruppen zusammenzustellen, um sie leichter zu filtern. Der Probelauf ist nur für einen ausgewählten Mitgliederkreis zugänglich.

Beispielsweise kann man alle Arbeitskontakte und alle privaten Kontakte jeweils zu einer Gruppe zusammenfassen. Die Listen sind standardmäßig öffentlich und können von anderen übernommen werden. Jeder Nutzer hat aber auch die Möglichkeit, private Gruppen anzulegen.

Die Möglichkeit, fremde Listen zu abonnieren, könnte zu einem neuen, einflussreichen Benutzertyp führen: dem Listenpfleger. Sie erleichtert auch Neulingen den Einstieg in Twitter. Gleichzeitig ist es mit Listen eher möglich als bisher, Konversationen zu folgen. Die vielzitierte Unübersichtlichkeit von Twitter wird dadurch bekämpft, dass Nachrichten aus unterschiedlichen Interessenbereich nun auf verschiedenen Seiten erscheinen – denen der angelegten Listen.

In einigen Tagen will Twitter auch erklären, wie sich Listen in seine Benutzerschnittstelle einfügen werden.

Twitter testet ein Feature namens Lists, mit dem sich Gruppen anlegen lassen (Bild: Twitter).
Twitter testet ein Feature namens Lists, mit dem sich Gruppen anlegen lassen (Bild: Twitter).

Themenseiten: Internet, Networking, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda, Harrison Hoffman
Autor: Florian Kalenda, Harrison Hoffman
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda, Harrison Hoffman
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter testet Benutzergruppen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *