Microsoft zählt sieben Millionen Downloads seiner Fix-It-Tools

In den letzten sechs Monaten hat der Softwareanbieter mehr als 300 der kostenlosen Utilities veröffentlicht. Sie stehen in 23 Sprachen zur Verfügung. Die Werkzeuge lösen Computerprobleme und dienen als Workaround für Schwachstellen.

Nach Auskunft von Microsoft haben seit der Einführung im Januar mehr als sieben Millionen Anwender die „Fix It“-Option in Hilfe-Artikeln genutzt. Die kostenlosen Tools sollen automatisch Computerprobleme lösen oder Einstellungen verändern.

In den letzten sechs Monaten hat der Softwareanbieter mehr als 300 der Utilities herausgebracht. Sie stehen in 23 Sprachen zur Verfügung. Einige der Tools setzt Microsoft auch als Workaround für Schwachstellen ein, so zum Beispiel für die derzeit noch ungepatchte SMB-Lücke in Windows Vista und Server 2008.

Die Werkzeuge haben Microsoft zufolge in 95 Prozent der Fälle die jeweiligen Fehler vollständig behoben. „Wenn wir die 15 Schritte kennen, um ein Problem zu lösen, warum sollten wir dann kein Skript dafür anbieten“, so Lori Brownell, General Manager für Produktqualität und Online-Support im Februar.

Inzwischen hat Microsoft sogar Werbespots für Fix It geschaltet. Zudem unterhält der Softwareanbieter Seiten auf Facebook und Twitter, über die Anwender auch Vorschläge für neue Tools unterbreiten können. Weitere Information stehen im Fix It Solution Center zur Verfügung. Der im Januar zu diesem Thema eröffnete Blog wird allerdings nicht mehr gepflegt.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft zählt sieben Millionen Downloads seiner Fix-It-Tools

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *