Computerpanne legt Check-in-System der Lufthansa lahm

Der Fehler sorgte für weltweite Verspätungen und vereinzelte Flugausfälle. Passagiere mussten zeitweise von Hand mit Stift und Papier eingecheckt werden. Auslöser des Problems war ein System-Update.

Eine Computerpanne bei der Lufthansa hat zu weltweiten Verspätungen geführt. Einige innereuropäische Flüge mussten komplett gestrichen werden. Passagieren der Airline war es zeitweise nicht möglich, ihr Gepäck aufzugeben. Der Check-in erfolgte von Hand mit Stift und Papier.

Wie ein Sprecher der Fluggesellschaft erklärte, war das Computersystem am frühen Morgen gegen 3.45 Uhr mitteleuropäischer Zeit zusammengebrochen. Das komplette System musste anschließend neu gestartet und getestet werden, was zu den Verzögerungen geführt habe.

Auslöser des Problems war offenbar ein Update des zentralen Check-in-Systems in Kelsterbach bei Frankfurt am Main. Nach der Aktualisierung seien die Server nicht wie gewünscht hochgefahren, so der Sprecher weiter. Was genau den Fehler ausgelöst hat, ist jedoch noch unklar.

Inzwischen sind die Systeme nach Angaben der Airline wieder gestartet. Die Lufthansa bittet ihre Passagiere, sich auf der Service-Seite über den gebuchten Flug zu informieren. Alternativ gibt auch das Lufthansa-Callcenter unter 018 05 / 80 58 05 Auskunft.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Computerpanne legt Check-in-System der Lufthansa lahm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *