Seagate bringt erste SATA-3-Festplatte mit 2 TByte

Die Barracuda XT ist für High-Performance-Desktops, günstige Server und externe Speichergeräte konzipiert. Sie bietet eine SATA3-Schnittstelle und eine maximale Datenrate von 138 MByte/s. Der Preis beträgt 299 Dollar.

Die Barracuda XT ist Seagates erste Desktop-Fesplatte mit SATA-3-Schnittstelle mit einer maximalen Übertragunsrate von 6 GBit/s. Laut Hersteller bietet das Laufwerk einen Datendurchsatz von bis zu 138 MByte/s (Bild: Seagate).
Die Barracuda XT ist Seagates erste Desktop-Fesplatte mit SATA-3-Schnittstelle mit einer maximalen Übertragunsrate von 6 GBit/s. Laut Hersteller bietet das Laufwerk einen Datendurchsatz von bis zu 138 MByte/s (Bild: Seagate).

Rund sechs Monate nach der ersten Ankündigung hat Seagate seine erste Desktop-Festplatte mit SATA-3-Interface mit einer maximalen Übertragungsrate von 6 GBit/s (768 MByte/s) auf den Markt gebracht. Die Barracuda XT verfügt über eine Speicherkapazität von 2 TByte auf vier Plattern und bietet eine maximale Datentransferrate von 138 MByte/s. Die Vorteile der SATA-3-Schnittstelle kann die Platte also erst in einem Raid-Verbund ausreizen. Sie ist laut Hersteller für den Einsatz in High-Performance-Desktops, günstigen Servern und externen Speichergeräten gedacht.

Das 3,5-Zoll-Laufwerk arbeitet mit 7200 U./min und einem 64 MByte großen Cache. Es weist laut Hersteller eine Datendichte von 347 GBit pro Quadratzoll auf (etwa 53,8 GBit pro Quadratzentimeter). Die mittlere Zugriffszeit gibt Seagate mit 4,16 Millisekunden an, die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (MTBF) mit 750.000 Stunden. Im Leerlauf benötigt die Barracuda XT 6,39 Watt.

Um die Vorteile der neuen Festplattengeneration nutzen zu können, wird ein Computer mit einer SATA-3-Schnittstelle benötigt. Nach Angaben des Controller-Herstellers Marvell verbauen Asus und Gigabyte entsprechende Chips auf High-End-Mainboards wie dem P7P55D beziehungsweise dem GA-P55-Extreme. In Kürze sollen auch Erweiterungskarten mit SATA-3-Controllern in den Handel kommen.

SATA-3-Festplatten sind abwärtskompatibel zu früheren Versionen des Standards, was eine Verwendung mit vorhandener Hardware bei geringerer Leistung ermöglicht. Es wird erwartet, dass sich SATA 3 bis Ende 2010 im Massenmarkt durchsetzen und den aktuellen Standard SATA 2 ablösen wird.

Zusammen mit der Barracuda XT hat Seagate auch eine neue Version seiner Sea-Tools-Software vorgestellt, mit der sich die Konfiguration optimieren und die Leistung eines Systems verbessern lassen. So können Anwender mit dem Tool die Festplatte als 1-GByte-Laufwerk formatieren, wodurch sich nach Herstellerangaben die Geschwindigkeit erhöht.

Die Barracuda XT mit einer Kapazität von 2 TByte ist ab sofort in den USA für 299 Dollar erhältlich. Der Preis entspricht dem von SATA-2-Festplatten gleicher Kapazität.

Mit der Performance von Solid State Drives können herkömmliche Festplatten allerdings nicht mithalten. Vor allem bei zufälligen Schreib-Lese-Operationen sind die schnellen Flash-Speicher gegenüber magnetischen Disks einen klaren Vorteil. Allerdings kosten SSDs auch deutlich mehr als magnetische Festplatten.

Themenseiten: Hardware, Seagate, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate bringt erste SATA-3-Festplatte mit 2 TByte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *