iPhone OS 3.1: Apple befragt Nutzer zu Akkulaufzeiten

Apple Care versendet eine Liste mit elf Fragen an betroffene Kunden. Eine mitgeschickte Anwendung erfasst Informationen über die Akkuleistung und überträgt sie per iTunes an Apple. Am Freitag soll ein Update für iPhone OS erscheinen.

Wie AppleInsider berichtet, befragt Apple derzeit seine Kunden zu möglichen Problemen mit der Akkulaufzeit ihres iPhone nach einem Update auf iPhone OS 3.1. iPhone-Besitzer, die sich im Apple-Support-Forum über eine geringere Leistung ihres Akkus beschwert haben, erhielten von Apple eine E-Mail mit elf Fragen zu dem Problem.

Im Anhang der E-Mail findet sich eine Anwendung, die Informationen über den Akku sammelt und per iTunes an Apple übermittelt. Anwender, die das Programm auf ihrem Gerät installieren, werden angewiesen, die Software zu deaktivieren, nachdem die Daten an Apple verschickt wurden. Dem Bericht zufolge kann es ansonsten aufgrund der Größe der von der Applikation erstellten Log-Datei zu Problemen kommen.

In der E-Mail fragt Apple unter anderem nach der Verwendung von Funktionen mit einem hohen Energieverbrauch wie WLAN, Bluetooth und Push-E-Mail. Eine Frage lautet: „Wenn sie eine nachlassende Akkulaufzeit registrieren, scheint der Akku dann tatsächlich leer zu sein oder ist es eher ein Problem mit der Ladeanzeige?“

Apple hatte iPhone OS 3.1 Anfang des Monats anlässlich der Vorstellung seiner neuen iPod-Generation bereitgestellt. Die Software enthält das Empfehlungssystem „Genius“ für App-Store-Anwendungen sowie Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates. Mit iPhone OS 3.1 hat Apple auch Klingeltöne von den vier großen Musiklabels in sein Angebot aufgenommen.

Es wird erwartet, dass Apple am kommenden Freitag ein weiteres Update für sein Handybetriebssystem veröffentlicht. Zu diesem Termin aktiviert der US-Netzbetreiber AT&T Multimedia-Nachrichten (MMS) für das iPhone 3G und das iPhone 3G S. Vertreter des Mobilfunkanbieters haben angekündigt, dass das Update als Download über iTunes angeboten werde. Einzelne Kunden des Unternehmens berichten seit vergangener Woche, dass die MMS-Funktionalität schon zur Verfügung stehe. Das lässt vermuten, dass MMS unabhängig von der Betriebssystemversion funktionieren wird.

Themenseiten: Apple, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone OS 3.1: Apple befragt Nutzer zu Akkulaufzeiten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *