BDI rechnet mit einer Million neuer Arbeitsplätze durch Breitbandausbau

Die deutsche Industrie will dafür bis zu 35 Milliarden Euro investieren. BDI-Geschäftsführer Schnappauf erwartet dadurch ein zusätzliches jährliches Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0,6 Prozentpunkten.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) geht davon aus, dass der geplante Breitbandausbau bis zum Jahr 2020 eine Million neue Jobs in Deutschland schaffen wird. Zudem soll das Bruttoinlandsprodukt jährlich um zusätzliche 0,6 Prozentpunkte wachsen.

Werner Schnappauf (Bild: BDI)
Werner Schnappauf (Bild: BDI)

„Die deutsche Industrie ist bereit, bis zu 35 Milliarden Euro in den Breitbandausbau zu investieren“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf zur Eröffnung der BDI-Breitbandkonferenz in Berlin. Eine flächendeckende Breitbandversorgung bis Ende 2010 sei dank der erfolgreichen Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Industrie in den letzten Monaten in greifbarer Nähe.

Die Breitbandstrategie der Bundesregierung liefere dafür die Grundlage, so Schnappauf. In den nächsten Jahren müssten die Übertragungsraten im Internet kontinuierlich auf 50 bis über 100 MBit/s steigen. Es gehe darum, eine leistungsfähige Infrastruktur für das 21. Jahrhundert zu schaffen.

Dem BDI-Geschäftsführer zufolge sind dazu weitere Anstrengungen notwendig. Die Politik in Brüssel müsse bei der Regulierung des Kommunikationsmarktes weniger auf Intervention und stärker auf Investitionen und Innovationen durch die Branche setzen. Zur Kooperation von Unternehmen beim Breitbandausbau gebe es keine Alternative. Die Politik müsse hier Planungssicherheit schaffen, „auch unter kartellrechtlichen Aspekten“.

Die bevorstehende Versteigerung von Funkfrequenzen für Breitband aus der Digitalen Dividende biete die Chance einer zügigen flächendeckenden Breitbandversorgung für netzgebundene und mobile Datendienste. Innovative Anwendungen, die auf Breitband basierten, könnten so flächendeckend eingeführt werden. Schnappauf: „Vernetzte Dienste beispielsweise im Energiesektor tragen zu Stromeinsparung bei und eröffnen neue Märkte. Mehr Qualität und Leistung sind möglich – auch im Bereich der Gesundheitsversorgung, Bildung und Mobilität.“

Themenseiten: Breitband, Business, IT-Jobs, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu BDI rechnet mit einer Million neuer Arbeitsplätze durch Breitbandausbau

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. September 2009 um 21:35 von macuser

    Ja, ja und Schweine können fliegen.
    Ich wünschte, solche Ankündigungen wären rechtlich Verbindlich.
    Mal schauen ob ich es auch kann.
    Wenn Brüssel die Gesetzte zu meinen Gunsten verändert, investiere ich auch 1% meines Gewinns und schaffe mindestens jede Menge, wenn nicht noch mehr Arbeitsplätze und CO2 wird natürlich auch gespart.
    Schaffe ich es nicht, lasse ich mich dann in Talkshows beschimpfen und werfe mein Geld in der Südsee zum Bullauge raus, versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *