IBM untersagt Mitarbeitern die Nutzung von Microsoft Office

Stattdessen müssen die 360.000 Beschäftigten innerhalb von zehn Werktagen auf das hauseigene Lotus Symphony 1.3 umsteigen. Dokumente sollen künftig im ODF-Format erstellt werden. Open-Source-Befürworter hoffen auf eine Signalwirkung.

IBM hat seine rund 360.000 Mitarbeiter weltweit aufgefordert, von Microsoft Office auf die hauseigene Bürosoftware Lotus Symphony umzusteigen. Office werde nur noch nach Genehmigung installiert, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf unternehmensinterne Quellen.

Einer internen Anweisung von Ende August zufolge muss Symphony 1.3 innerhalb von zehn Werktagen auf allen Rechnern installiert sein. Statt in Microsoft-Formaten wie .DOC oder .XLS sollen IBM-Beschäftigte alle Dokumente bis Jahresende im lizenzfreien Open Document Format (ODF) erstellen.

Auf Anfrage der Zeitung bestätigte ein IBM-Sprecher, dass bis heute 330.000 Mitarbeiter
Symphony installiert hätten. Ansonsten gebe IBM zu „Vertragsbeziehungen mit
Lieferanten“ keine Auskünfte. Es gehe nicht darum, Lizenzzahlungen an Microsoft einzusparen. Vielmehr wolle IBM sicherstellen, dass in Zukunft alle Informationen auf allen IT-Plattformen und im Internet verfügbar seien. Dafür nutze IBM offene Formate und Open-Source-Software wie das auf Open Office basierende Symphony. Microsoft Deutschland war bislang zu keiner Stellungnahme bereit.

Derzeit ist Microsoft mit einem Weltmarktanteil von fast 90 Prozent noch die führende Kraft im Office-Bereich. Allerdings gerät der Branchenprimus durch Alternativlösungen wie Google Docs oder IBMs Symphony, die auf offene Dateiformate setzen, zunehmend unter Druck. Um die Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter zu verringern, steigen auch immer mehr staatliche Institutionen auf offene Standards um.

„Die IT-Welt wandelt sich von einer produktbasierten zu einer standardbasierten Welt“, sagte Red-Hat-Evangelist Jan Wildeboer gegenüber dem Handelsblatt. Das werde gravierende Auswirkungen auf Anbieter wie Oracle oder Microsoft haben, da es künftig egal sein werde, von wem ein Programm stamme, so lange es offene Formate verarbeite.

„IBM hat die Macht, den Wechsel vorzuleben“, so Wildeboer. „Das hat einen Leuchtturmeffekt, so wie der Umstieg der Stadt München auf Open Source in der Behördenszene.“

Themenseiten: IBM, Microsoft, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM untersagt Mitarbeitern die Nutzung von Microsoft Office

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2009 um 17:22 von Michael B.

    So auch nicht richtig…
    Die Darstellung ist etwas falsch. Es ist nicht so, als hätte die IBM verboten, Microsoft Office zu benutzen. Bei Bedarf ist es weiterhin möglich. Allerdings ist die komplette Führungsetage intern auf Symphony und Open Office umgestiegen, was natürlich dazu führt, dass die restlichen Mitarbeiter folgen. Sollte für die externe Kommunikation MS Office benötigt werden, so geschieht das auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *