Motorola kündigt sein erstes Android-Smartphone „Cliq“ an

Exklusiver US-Vertriebspartner ist T-Mobile. 2010 kommt das Cliq unter der Bezeichnung "Dext" weltweit in den Handel. Es verfügt über eine ausziehbare Tastatur, ein 3,1-Zoll-Display, GPS, WLAN und die Benutzeroberfläche MotoBlur.

Motorola hat auf der Konferenz Mobilize 09 in San Francisco sein erstes Smartphone mit Googles Handybetriebssystem Android vorgestellt. Das Gerät wird ab Herbst in den USA unter der Bezeichnung „Cliq“ exklusiv von T-Mobile verkauft. Der weltweite Vertrieb ist für 2010 unter dem Namen „Motorola Dext“ geplant.

Das Cliq misst 11,4 mal 5,8 mal 1,6 Zentimeter und wiegt 160 Gramm. Es verfügt über ein 3,1-Zoll-Display, das mit 320 mal 480 Pixeln auflöst, eine ausziehbare Volltastatur und eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für Kopfhörer. Bluetooth, GPS und eine 5-Megapixel-Kamera mit Videofunktion sind ebenfalls an Bord.

Eine Verbindung zum Internet stellt das Gerät über WLAN oder UMTS her. Die Gesprächszeit gibt Motorola mit sechs Stunden und die Standby-Zeit mit bis zu 13,5 Tagen an.

Als Betriebssystem kommt Android 1.5 (Codename Cupcake) zum Einsatz. Es bietet Zugang zu zahlreichen Google-Diensten wie Maps mit Street View, Voice Search, Picasa und Google Talk. Zudem unterstützt das Cliq POP3- und IMAP-E-Mail-Konten sowie Synchronisation mit Microsoft Exchange. Zum Betrachten von Dokumenten ist die QuickOffice-Suite vorinstalliert.

Um sich von anderen Anbietern abzugrenzen, hat Motorola eine eigene Bedienoberfläche für Android entwickelt. „MotoBlur“ gleicht Informationen mit verschiedenen Quellen ab, darunter Facebook, Twitter, MySpace und private oder geschäftliche E-Mail-Konten. Updates werden automatisch auf den Heute-Bildschirm des Geräts übertragen.

Motorola und T-Mobile USA haben bisher keinen Preis für das Cliq genannt. Dafür kündigte der Handyhersteller an, in den nächsten Wochen ein weiteres Android-Smartphone vorzustellen.

Die Handysparte des US-Unternehmens befindet sich schon seit längerem in einer Krise. Im zweiten Quartal war Motorolas Marktanteil auf 5,5 Prozent zurückgegangen. Der Umsatz mit Mobilfunkgeräten schrumpfte zuletzt um 45 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar, was zu einem Verlust von 253 Millionen Dollar führte. Motorola hofft, mit Android wieder zu einem ernsthaften Wettbewerber im Smartphone-Markt zu werden.

Motorolas erstes Android-Smartphone kommt vor Weihnachten in den USA als "Cliq" auf den Markt und 2010 weltweit als "Motorola Dext" (Bild: Josh Miller/CNET).
Motorolas erstes Android-Smartphone kommt vor Weihnachten in den USA als „Cliq“ auf den Markt und 2010 weltweit als „Motorola Dext“ (Bild: Josh Miller/CNET).

Themenseiten: Android, Handy, Hardware, Mobil, Mobile, Motorola

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola kündigt sein erstes Android-Smartphone „Cliq“ an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *