Acer Travelmate: 13-Zöller mit spiegelfreiem Screen im Test

Mattes Display, lange Akkulaufzeit, 3G-Modul und Dual-Core-CPU - das kompakte 13-Zoll-Notebook Acer Travelmate 8371 ist für geschäftliche und private Anwender gleichermaßen interessant. ZDNet hat getestet, was das Gerät leistet.

Das Acer Travelmate 8371-944G32N wirkt vertraut: Es handelt sich um eine Business-Version des kürzlich von ZDNet getesteten Aspire Timeline 3810T. Es unterscheidet sich aber in einigen Punkten: Statt der Single-Core-CPU SU3500 kommt ein Doppelkern vom Typ SU9400 zum Einsatz. Außerdem verfügt das Travelmate über ein mattes Display, 3G-Modul und Fingerabdruckscanner.

Acer hat dem Travelmate einen schicken Business-Look verpasst: Das eher kantige, anthrazitfarbene Gehäuse macht etwas her, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. Zwar sind keine hochglanzlackierten Flächen zu sehen, bei genauem Hinsehen entdeckt man auf dem Deckel des Gehäuses aber doch Fingerabdrücke. Chassis und Scharniere des Travelmate machen einen stabilen Eindruck.

Das Layout der Tastatur hat sich im Vergleich zum 3810T etwas geändert. Die Tasten sind wie bei den meisten anderen Geräten direkt nebeneinander angeordnet. Die von Apple und Sony bekannten Zwischenräume findet man beim Travelmate nicht. Ob die Änderung gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden. Ein großer Unterschied bei der Nutzung in der Praxis ist nicht zu erkennen.

Zwischen den beiden Maustasten ist ein Fingerabdruckscanner untergebracht. Eine Zusatzsoftware von Acer ermöglicht dessen einfache Einrichtung. Auf Wunsch lässt sich mit dem Assistent auch ein BIOS-Passwort einsetzen, an dessen Stelle man den Fingerabdruck verwenden kann. Am Mousepad gibt es nichts auszusetzen.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Acer Travelmate: 13-Zöller mit spiegelfreiem Screen im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2009 um 18:35 von Travelmater

    Ansichtssache
    Ob nun ein fehlendes TPM Modul negativ und vorhandenes 3G Modul positiv zu bewerten sind, ist Ansichtssache.

    Ein nicht vorinstalliertes Vista würde ich eher als Kaufanreiz sehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *