Sony installiert Chrome auf PCs vor

Mit weiteren Partnern verhandelt Google noch. Der Browser soll offenbar seine Position als aktuelle Nummer vier der Charts ausbauen. Auf dem Modell Vaio NW wurde Chrome schon als Standardsoftware fürs Websurfen gesichtet.

Sony installiert als wohl erster PC-Hersteller Google Chrome als Standard-Browser vor. Google hat jetzt bekannt gegeben, dass es auch mit anderen Computerherstellern über ähnliche Abkommen verhandelt.

Welche konkreten Computer von Sony mit Chrome ausgestattet werden, ist noch unklar. Auch über die finanziellen Details des Google-Sony-Deals herrscht Stillschweigen. Der ungewöhnliche Standardbrowser war schon im Juli Testern von Sonys Notebook Vaio NW aufgefallen.

Unter Browsern hat es Google Chrome den Augustzahlen von Net Applications zufolge mittlerweile auf einen weltweiten Marktanteil von 2,87 Prozent geschafft. Damit ist der Browser die Nummer vier am Markt und hat Opera hinter sich gelassen. Allerdings bleibt der Abstand zu Internet Explorer und Mozilla Firefox gewaltig.

Themenseiten: Browser, Business, Chrome, Google, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Sony installiert Chrome auf PCs vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2009 um 18:12 von User

    So kann man sich irren
    Hab Sony bis jetzt immer für eine tolle Firma gehalten. Aber einen Beta-Browser zu installieren rückt das Ganze doch in ein ganz anderes Licht.

    • Am 1. September 2009 um 21:35 von Mocca

      AW: So kann man sich irren
      hast du den browser überhaupt installiert bzw. getestet? ich habe keine probleme damit, er ist um einiges schneller als die schnarchnasen ie und firefox.

      chrome im beta stadium ist ausgereifter als der ie final.

      • Am 1. September 2009 um 23:44 von Gonzo

        AW: AW: So kann man sich irren
        Finde es weniger bedenklich, wenn ein Browser womöglich in Teilen nicht ausgereift ist. Ich würde aber aus Prinzip keine Software der Daten-Krake Google installieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *