Google erweitert Übersetzungsdienst um neun Sprachen

Darunter finden sich Afrikaans, Isländisch, Mazedonisch und Walisisch. Übersetzungen bei Google sind nun in 51 Sprachen möglich. Persisch steht seit Juni bereit.

Google hat seinen Übersetzungsdienst Google Translate um neun Sprachen erweitert. Durch das Update, das Google in der vergangenen Woche eingespielt hat, sind unter anderem Übersetzungen in Afrikaans, Isländisch, Mazedonisch und Walisisch möglich. Insgesamt beherrscht der Dienst nun 51 Sprachen.

Wie bei vorherigen Aktualisierungen von Google Translate werden die neuen Sprachen mit großer Wahrscheinlichkeit auch in andere Dienste des Unternehmens integriert, die auf die maschinelle Übersetzung zurückgreifen – darunter Google Friend Connect, Google Talk, Google Mail und Google Docs.

Im Juni hatte Google eine Alpha-Version seiner persischen Übersetzung gestartet, die infolge der Präsidentschaftswahl im Iran für besonders viele Nutzer interessant war. Allerdings merkte Google an, dass Übersetzungen ins Persische und die nun hinzugefügten Sprachen bislang nicht so genau sind wie in bekanntere Sprachen, beispielsweise ins Deutsche, Englische oder Französische.

Google Translate übersetzt jetzt auch ins Jiddische (Bild: News.com).
Google Translate übersetzt jetzt auch ins Jiddische (Bild: News.com).

Themenseiten: Google, Internet, Kommunikation, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google erweitert Übersetzungsdienst um neun Sprachen

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2009 um 6:04 von Frank

    Google ist (zu) groß (?)
    Google wird auch immer mächtiger…

  • Am 9. September 2009 um 18:21 von Thomas Kreutzner

    Googles Übersetzungstools werden niemals mit profesionellen Übersetzungen mithalten können
    …also, daran kann man sehen, was Google vorhat: Ganz klar die Ergreifung der Weltherrschaft! Von wegen "Don´t be evil" – darüber kann man als Privatnutzer, der um Google nicht mehr herum kommen kann, nur noch lachen. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele private Informationen im "Bauch" von Google schlummern, nur darauf wartend, im Rahmen einer "Killer-App" abgerufen zu werden. Der gläserne Bürger ist schon längst Realität. Schon aus Prinzip nutze ich deshalb, wenn es darum geht, Webseiten oder Dokumente zu übersetzen, professionelle Webdienste; http://fachuebersetzungsdienst.com/ wäre einer, es gibt aber noch weitere. Ich investiere lieber das Geld, anstatt mich mit fehlerhaften Übersetzungen bei meinen Freunden und Geschäftspartnern lächerlich zu machen….

    Gruß,

    Th. Kreutzner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *