Dateien sicher verstecken: So findet sie kein Unbefugter

Persönliche Daten geraten immer stärker in das Visier von Arbeitgeber und Staat. Das Filesystem NTFS bietet ein fast unbekanntes Feature, mit dem sich Dateien für Fremde unauffindbar machen lassen. ZDNet zeigt, wie man es benutzt.

An Bedarf, seine Dateien auf dem eigenen Rechner zu schützen, mangelt es kaum: Neugierige Familienmitglieder und Arbeitskollegen, mit denen man sich einen PC teilen muss, gab es schon immer. An Spyware, zu der man getrost auch Programme wie die Google Toolbar zählen darf, hat man sich längst gewöhnt.

Dazu kommen Zollbeamte an US-Flughäfen, die unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung Unternehmens-Laptops zum schnöden Datenklau beschlagnahmen. Jetzt gesellen sich noch der große Lauschangriff und der Bundestrojaner hinzu.

Eine Möglichkeit, seine Dateien sicher zu verbergen, ist die Ausnutzung eines kaum bekannten NTFS-Features. Das NTFS-Dateisystem bietet eine Funktion, die sich „Multiple File Streams“ oder auch „Alternate Data Streams“ nennt. Was sich dahinter verbirgt, kann man kurz am besten mit dem Begriff "Datei in der Datei" beschreiben.

Rein technisch gesehen beschreibt ein Dateiname wie test.txt auf einem NTFS-Laufwerk nicht nur eine Datei, sondern immer eine Gruppe von Dateien. Im Normalfall besteht diese Gruppe allerdings nur aus einem Mitglied.

Wenn man eine Datei etwa unter dem Namen test.txt öffnet, erhält man nur Zugriff die Default-Datei. Es lassen sich jedoch weitere Dateien anlegen, indem man weitere Namen mit einem Doppelpunkt anhängt, etwa test.txt:Geheim.txt. Die Unterdatei Geheim.txt ist für niemanden sichtbar.

Wenn man auf diese Datei zugreifen möchte, muss man wissen, dass sie existiert. Bild 1 zeigt, dass es auf einem Rechner im Verzeichnis C:Test eine Datei mit dem Namen Test.txt gibt. Im geöffneten Notepad-Fenster ist ihr Inhalt zu sehen. Der Kommandozeilenbefehl dir /A:, der alle Dateien (auch versteckte) und Systemdateien auflistet, zeigt nur die Datei Test.txt mit eine Größe von 22 Byte. Auch der Windows-Explorer zeigt nichts weiter an.

Aber der Schein trügt: Bild 2 zeigt, dass die Eingabe von notepad Test.txt:Password.txt in der Kommandozeile die geheime Unterdatei Password.txt in der Datei test.txt öffnet. Es ist nicht zu entdecken, dass diese Datei existiert.

Eine solche Unterdatei wie Password.txt bezeichnet man als Stream innerhalb einer Datei. Dieses Feature von NTFS ist nicht nur selten genutzt, sondern auch weitgehend unbekannt, obwohl es von Microsoft offiziell dokumentiert ist. Suchtools wie Windows Search oder die Google-Desktop-Suche finden solche Dateien nicht. Das gleiche gilt für sämtliche bekannte Spyware.

Themenseiten: Betriebssystem, Big Data, Datenschutz, Privacy, Security-Praxis, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Dateien sicher verstecken: So findet sie kein Unbefugter

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2009 um 9:06 von Frank Glencairn

    Dateien sicher verstecken
    Danke für diesen hilfreichen Beitrag. Sie sollten allerdings noch darauf hinweisen, daß die sichtbare Datei text.txt bei der Nutzung eines Rechners durch mehrere Anwender besonders geschützt werden sollte. Wird diese vermeintlich unwichtige Datei text.txt gelöscht, so ist der Stream text.txt:passwort.txt ebenfalls verloren.
    Unklar ist auch, wie sich Backup Software bei diesen Streams verhält.

  • Am 2. September 2009 um 10:07 von Jochen

    Passwortdatei verstecken
    Ich setze KeyPass als Passwort-Manager ein und habe gerade versucht, meine Passwort-Datenbank in der License.txt zu verstecken. Da hatte ich dann leider das beschriebene Problem, dass mir die Software beim Speichern sagte, dass der Dateiname ungültig wäre. Schade!

  • Am 4. September 2009 um 8:41 von Hannes

    Wie erstellen? Wie öffnen?
    Die Grundlagen sind ja schön dargestellt. Nur wie erstelle ich eine Versuch.txt:Geheim.txt und wie öffne ich ein Versuch.txt:Geheim.txt?

    Dazu finde ich im ganzen Artikel leider überhaupt nichts…

    • Am 4. September 2009 um 11:34 von James

      AW: Wie erstellen? Wie öffnen?
      Vermutlich indem man Notepad öffnet und eine Datei unter dem Namen ‚Versuch.txt:Geheim.txt‘ speichert. Und genau das funktioniert nicht!

      • Am 4. September 2009 um 12:01 von peter

        AW: AW: Wie erstellen? Wie öffnen?
        Solltest vielleicht mal etwas genauer lesen:
        "Das macht man beispielsweise mit dem Befehl type Test.docx > Test.txt:Test.docx"
        Analog würdest du bei 2 Texdateien schreiben: type Test.txt > Test.txt:Geheim.txt
        Natürlich müssen vorher bereits beide Dateien existieren, also die die versteckt wird und die in die versteckt wird. Anschließend löscht man das nun versteckte Original. Wenn es Probleme mit dem öffnen gibt, brauchst Du wie beschrieben nen Hex-Editor.
        LG

        • Am 4. September 2009 um 12:35 von James

          AW: AW: AW: Wie erstellen? Wie öffnen?
          Danke :-)

    • Am 4. September 2009 um 13:15 von Christoph Hochstätter

      AW: Wie erstellen? Wie öffnen?
      Das geht leider nur über die Kommandozeile. Steht auf Seite 5 in Absatz 3. Wenn man von der Kommandozeile "notepad Versuch.txt:Geheim.txt" eingibt, dann fragt Notepad nach, ob es diese Datei erstellen soll.

      Dabei ist es egal, ob die Datei Versuch.txt vorher schon existiert oder nicht.

  • Am 12. November 2009 um 10:29 von xx

    Passwortdatei verstecken
    Ich möchte zu diesen Massnahmen jedem nur abraten, da es keinerlei Schwierigkeit bereitet mit einem entsprechenden Script die Dateien kpl. zu finden.

    Auch gehe ich davon auss dass sich in dieser Richtung zukünftig auch mehr in Bezug auf Viren, Schadprogrammen etc. tun wird, und diese ebenfalls betroffen sein werden.

    Daher ist der beste Schutz noch immer eine „verschlüsselte Datei“ mit entsprechend festem Kennwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *