Koreanische Forscher entwickeln magnetische Tinte

"M-Ink" besteht aus Lösungsflüssigkeit, Harz und Nanopartikeln. Die Farben werden durch Magneteinwirkung aus der ursprünglich braunen Tinte erzeugt. UV-Licht fixiert die Farbpartikel in ungefähr einer Sekunde.

Forscher der Seoul National University unter Leitung von Professor Sunghoon Kwon haben eine Tinte entwickelt, die unter Magneteinwirkung in Sekundenbruchteilen farbige Bilder darstellen kann. Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in der aktuellsten Ausgabe von „Nature Photonics“ veröffentlicht.

Angestoßen wurde die Entwicklung durch ein Phänomen aus dem Tierreich. Einige Tiere, etwa Schmetterlinge oder Pfauen, erzeugen einzigartige, brillante Farben, durch die Interaktion von Licht und Nanostrukturen auf der Oberfläche von Flügeln oder Federn. Das Nachahmen solcher Nanostrukturen durch die Technik erforderte bisher langwierige und teure Herstellungstechnolgien, weshalb sie nicht zur Massenproduktion taugten. Die koreanischen Forscher glauben durch ihre „M-Ink“ genannte Erfindung dafür nun eine Lösung gefunden zu haben.

M-Ink besteht aus 100 bis 200 Nanometer großen Partikeln, einer Lösungsflüssigkeit und einem Harz. Die Nanopartikel verteilen sich im Harz, das zur Haftung auf der Oberfläche dient. Die Lösungsflüssigkeit verhindert, dass die Nanopartikel verklumpen. Die im Ursprungszustand dunkelbraune „M-Ink“ erzeugt durch Magneteinwirkung die gewünschten Farben. Zur Verwendung ihrer Tinte haben die Koreaner auch eine passende Drucktechnologie entwickelt. Diese sei einfach, gut zu handhaben und für die Massenfertigung tauglich.

Nachdem die gewünschte Farbanordnung erreicht ist, lassen sich die Nanopartikel durch UV-Einwirkung fixieren. Ein mehrfarbiges Bild wird dadurch erreicht, dass der Drucker unterschiedliche Bereiche der Oberfläche nacheinander der Magneteinwirkung und dem UV-Licht aussetzt. Eine DIN A4 große Oberfläche lasse sich so innerhalb einer Sekunde „bedrucken“.

Die M-Ink-Entwickler können sich daher vorstellen, dass ihre Technologie schon bald einen erheblichen Einfluss auf die Gestaltung von gängigen Konsumgütern hat. Die Technologie könnte aber auch in Echtheitszertifikaten Verwendung finden, da sich Papiere herstellen lassen, die unter Einwirkung bestimmter Magnete eine einzigartige Farbkombination wiedergeben. Außerdem arbeiten die Forscher derzeit daran, den Prozess der Farbfixierung umkehrbar zu machen. Damit ließe sich M-Ink auch in Gadgets verwenden, die ihre Farbe wechseln. Die Zeitschrift New Scientist zeigt auf ihrer Website eine Video, in dem die Anwendung der Technologie demonstriert wird.

Themenseiten: Business, Drucker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Koreanische Forscher entwickeln magnetische Tinte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *