Toshiba aktualisiert sein Notebook-Portfolio

Die neuen Satellite-Serien L500 und L550 kommen je nach Modell mit Zweikern-CPUs von Intel oder AMD, bis zu 4 GByte RAM und maximal 500 GByte Festplattenkapazität. Die Preise für die 15- und 17-Zoll-Geräte liegen zwischen 550 und 1000 Euro.

Toshiba hat seine Notebook-Serie Satellite um die Modellreihen L500 und L550 erweitert. Die Multimedia-Notebooks der L550-Serie verfügen über ein 17,3-Zoll-TruBrite-Display, das 1600 mal 900 Bildpunkte darstellt. Der 15,6-Zoll-Bildschirm der L500-Geräte löst mit 1366 mal 768 Pixeln auf.

Je nach Konfiguration ist das Satellite L500 mit einem Intel-Prozessor der Serien Pentium Dual Core und Core 2 Duo oder einer AMD-CPU der Reihen Sempron, Athlon X2 Dual Core, Turion X2 Dual Core und Turion X2 Ultra Dual-Core (L500D) bestückt. Das L550 kommt ausschließlich mit Intel-Core-2-Duo-Prozessoren.

Zudem bietet die Neuvorstellungen bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher und maximal 500 GByte Festplattenplatz. Als Grafiklösung kommt außer den Chipsatz-GPUs Intel GMA 4500MHD und ATI Mobility Radeon 3100 entweder AMDs ATI Mobility Radeon HD4570 mit 512 GByte GDDR3-RAM oder ATI Mobility Radeon HD4650 mit 1 GByte GDDR3-RAM zum Einsatz.

Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN (802.11a/g/n), Fast-Ethernet, Bluetooth 2.1 mit EDR, eine VGA-Webcam, ein Kartenleser und ein Dual-Layer-DVD-Brenner. Peripheriegeräte können über bis zu drei USB-2.0-Ports, einen kombinierten USB/E-SATA-Anschluss und eine HDMI-Schnittstelle mit dem Notebook verbunden werden. Als Betriebssystem dient Windows Vista Home Premium.

Das Satellite L500 ist ab sofort in vier neuen Konfigurationen zu Preisen zwischen 699 und 899 Euro erhältlich. Das L500D liefert Toshiba in drei weiteren Versionen für 549 bis 699 Euro aus. Das L550 gibt es in vier Varianten, die zwischen 849 und 999 Euro kosten. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre.

Das 16-Zoll-Notebook Satellite A500 ist ab sofort in drei neuen Konfigurationen für 799 bis 1099 Euro verfügbar. Die 13,3-Zoll-Serie Satellite U500 umfasst drei zusätzliche Modelle zu Preisen zwischen 699 und 899 Euro. Das 10-Zoll-Netbook NB200 können Kunden nun in „Kosmosschwarz“ für 449 Euro ordern. Auch seine Produktlinien Satellite L300, L300D, L350, L350D und Qosmio X300 hat Toshiba um insgesamt neun Modellvarianten erweitert. Sie sind für 349 bis 2399 Euro zu haben.

Das Satellite L550 ist ab sofort in vier Konfigurationen für 849 bis 999 Euro erhältlich (Bild: Toshiba).
Das Satellite L550 ist ab sofort in vier Konfigurationen für 849 bis 999 Euro erhältlich (Bild: Toshiba).

Themenseiten: Hardware, Netbooks, Notebook, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba aktualisiert sein Notebook-Portfolio

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *