Usocial verteidigt sich gegen Spam-Vorwürfe von Twitter

Der Mikro-Blogging-Dienst wirft dem Web-Dienstleister Spam-Techniken vor. Dieser weist die Anschuldigungen vehement zurück. Anlass für den Streit ist wahrscheinlich der Verkauf von Twitter-Followern durch Usocial.

Usocial-CEO Leon Hill hat sich darüber beschwert, dass Twitter sein Unternehmen als Spammer angeschwärzt habe. „Spam ist als Versand von unerwünschten Nachrichten definiert. Da wir Twitter nicht dafür nutzen, sind die Anschuldigungen falsch“, so Hill.

Der wahre Grund für den Streit zwischen dem Mikro-Blogging-Dienst und dem Web-Dienstleister ist wahrscheinlich der Anfang Juni begonnene Verkauf von Twitter-Followern durch Usocial. Twitter-Nutzern, die aus eigener Kraft nicht so viele Follower wie gewünscht auf sich aufmerksam machen können, bietet Usocial Pakete mit 1000 bis 100.000 Followern an. Diese sind über die Website buchbar, der Preis beginnt bei 87 Dollar.

Laut Anbieter ist besonders das Interesse von Firmen und Organisationen groß. Bekannt geworden war Uscoial zunächst durch Dienste zur „unnatürlichen Popularitätssteigerung“ auf Social-Bookmarking-Sites wie Digg oder Stumble Upon.

Dass Usocial diese Dienste im Augenblick nicht mehr bewirbt, begründet das Unternehmen damit, dass die verfügbaren Kapazitäten durch die derzeitigen Kunden vollkommen ausgelastet seien. Man baue sie aber bereits aus und rechne damit, auch diese Dienste bald wieder anbieten zu können. Mit der nachhaltigen Gegenwehr der Site-Betreiber habe das nichts zu tun.

Themenseiten: Business, Kommunikation, Networking, Soziale Netze, Spam, Telekommunikation, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Usocial verteidigt sich gegen Spam-Vorwürfe von Twitter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *