Bericht: Netscape-Gründer Andreessen investiert in Browser-Start-up

Die beiden Gründer von Rockmelt kennt Andreessen schon von seiner früheren Firma Opsware. Einer war auch bei Netscape. Aktuelle Browser haben dem Investor zufolge mit der Entwicklung des Web nicht Schritt gehalten.

Logo von Rockmelt
Logo von Rockmelt

Marc Andreessens neues Finanzierungsunternehmen Andreessen Horowitz hat in ein Start-up namens RockMelt investiert, das einen neuen Webbrowser entwickelt. Dies berichtet die New York Times unter Berufung auf mit dem Investment vertraute Personen. Andreessen hatte den langjährigen Internet-Explorer-Rivalen Netscape programmiert.

Die Zeitung erinnert daran, dass Andreessen vor einigen Wochen gesagt habe, „wir unterstützen ein wirklich tolles Team“. Details wollte er nicht diskutieren, äußerte sich in einem anderen Zusammenhang aber auch zu Browsern. Seiner Meinung nach haben Browser nicht mit der Entwicklung des Web standgehalten, das von einer Ansammlung statischer Seiten zu einem komplexen Geflecht aus Sites und Anwendungen geworden sei. „Heute würde man alle möglichen Dinge anders angehen, wenn man einen Browser von Grund auf neu programmieren würde.“

RockMelt wurde von Eric Vishria und Tim Howes gegründet, die Andreessen beide aus dem Management von Opsware kennt, das wiederum Andreessen gegründet hatte und 2007 für rund 1,6 Milliarden Dollar an Hewlett-Packard verkaufte. Howes hat sogar schon bei Netscape mit Andreessen zusammengearbeitet.

Über Rockmelt ist allerdings wenig bekannt. Vishria wies die New York Times ab: „Wir sind in einem frühen Entwicklungsstadium. Darüber jetzt schon zu reden, ist nicht sinnvoll.“

Themenseiten: Andreessen Horowitz, Browser, Business, Internet, Netscape, OpsWare, Rockmelt

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Netscape-Gründer Andreessen investiert in Browser-Start-up

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *