Creative Suite: Adobe stellt Support für PowerPC-Macs ein

Der Nachfolger der aktuellen CS4 wird nur auf Intel-Systemen laufen. Kunden sollen ausreichend Zeit für eine Migration auf Intel-Macs haben. Apples kommende Betriebssysteme erscheinen ebenfalls nur für die Intel-Plattform.

Adobe will mit zukünftigen Versionen seiner Creative Suite nur noch Intel-basierte Mac-Computer unterstützen. Der Support für Systeme mit PowerPC-Prozessoren wird eingestellt.

Die Ankündigung soll Kunden des Unternehmens die Möglichkeit geben, frühzeitig eine Migration auf Intel-Macs zu planen. Mit seiner Entscheidung folgt Adobe dem Beispiel Apples, das ab der Einführung von Mac OS X 10.6 Snow Leopard keine neuen Betriebssysteme mehr für PowerPC-Prozessoren herausbringen wird.

Adobe zufolge können Nutzer der Creative Suite 3 und 4 die Software unverändert auf PowerPC- oder Intel-basierten Macs einsetzen. Updates für die PowerPC-Plattform sollen aber nur noch sicherheitskritische Probleme beheben.

Adobes Creative Suite, die seit September 2008 in Version 4 vorliegt, ist eine Sammlung von Standardanwendungen für Grafikdesign, Videobearbeitung und Web-Entwicklung. Dazu gehören Applikationen wie Photoshop, Illustrator, InDesign, Acrobat und Flash. Einen Nachfolger von CS4 hat Adobe bisher nicht angekündigt.

Themenseiten: Adobe, Apple, Flash, Software, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Creative Suite: Adobe stellt Support für PowerPC-Macs ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *