Qnap bringt NAS-Rack-Server mit bis zu 8 TByte Speicher

Die Modelle TS-439U-RP und TS-439U-SP können als Backup-, Print-, File-, FTP-, Download-, Streaming- und Webserver genutzt werden. Sie unterscheiden sich nur durch die Zahl der Stromversorgungen. Die Preise liegen ohne HDDs zwischen 930 und 1100 Euro.

Qnap hat seine NAS-Server-Serie Turbo Station um zwei Rack-Modelle mit einer Höheneinheit erweitert. Die neuen All-in-One-Server TS-439U-RP und TS-439U-SP basieren auf einer 1,6 GHz schnellen Intel-Atom-CPU, 1 GByte DDR2-RAM und 128 MByte DOM-Flashspeicher. Sie sollen FTP-Lesedatentransferraten von bis zu 87,3 MByte/s erreichen.

Die Modelle unterscheiden sich lediglich durch die redundante Stromversorgung, über die die RP-Version serienmäßig verfügt. Die SP-Variante kann optional mit einer zweiten Stromversorgung im laufenden Betrieb aufgerüstet werden.

In das Gehäuse mit integriertem Linux-Betriebssystem können bis zu vier Hot-Swap-fähige 2,5-Zoll- beziehungsweise 3,5-Zoll-SATA- oder SATA2-Festplatten mit einer Gesamtkapazität von maximal 8 TByte verbaut werden. Zu den Leistungsmerkmalen der Management-Firmwareversion 3 zählen Virtual Disk, Qnap RAID-Recovery zur schnellen Wiederherstellung eines RAID-Verbunds nach Strom- oder Festplattenausfall, Integration des Apple-Netzwerkprotokolls Bonjour und Support für das Linux-Dateisystem Ext4.

Die Rack-Server unterstützen die RAID-Modi 0, 1, 5, 6, 5+ spare und JBOD mit Online-RAID-Speichererweiterung und RAID-Level-Migration. Der Energieverbrauch soll mit vier 1-TByte-Laufwerken im Betrieb rund 53 Watt betragen.

Über drei USB-Ports lassen sich externe Massenspeicher, Kartenleser oder Flashspeicher-Laufwerke im Netzwerk zur Verfügung stellen oder die enthaltenen Daten mittels Knopfdruck auf den TS-439U kopieren. Ebenso kann ein USB-Drucker ins LAN integriert werden. Zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse ermöglichen Load-Balancing, Failover, Port Trunking und Multiple-IP-Unterstützung.

Ein integrierter iSCSI-Service mit Thin Provisioning erlaubt die Verwaltung von bis zu acht iSCSI-Geräten sowie flexiblen Zugriff auf freien NAS-Speicherplatz. Für Sicherheit sollen 256-Bit-AES-Verschlüsselung, richtlinienbasiertes IP-Blocking, Secure IP, verschlüsselte Remote Replication zum Backup auf einen anderen NAS-Server sowie E-Mail- und SMS-Alarm bei einem Festplattenausfall sorgen.

Darüber hinaus unterstützen die Netzwerkspeicher Downloads via Bittorrent, HTTP, FTP und eMule sowie UPnP- und DLNA-Streaming. Sie lassen sich unter anderem als Überwachungsstation mit bis zu vier IP-Kameras, Backup-, Print-, File-, FTP- und iTunes-Server oder als Webserver mit PHP-, SQ-Lite- und MySQL-Unterstützung einsetzen. Alle Serverfunktionen können mit verschiedenen Anwendern unter Linux, Unix, Mac und Windows geteilt werden.

Die neuen Rack-Modelle sind ab sofort erhältlich. Der TS-439U-RP kostet ohne Festplatten 1099 Euro, der TS-439U-SP 929 Euro. Zum Lieferumfang zählt ein Schienensatz für die Montage im Rack. Qnap gewährt eine Garantie von zwei Jahren.

Der NAS-Rack-Server TS-439U bietet Platz für vier 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-SATA-Festplatten (Bild: Qnap).
Der NAS-Rack-Server TS-439U bietet Platz für vier 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-SATA-Festplatten (Bild: Qnap).

Themenseiten: Hardware, QNAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qnap bringt NAS-Rack-Server mit bis zu 8 TByte Speicher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *